Geschäftsideen-News

Verrückte Geschäftsideen: Ausgefallene Ideen haben Potenzial

Aus Elchdung oder Stallduft eine Geschäftsidee zu machen erscheint zunächst skurril und verrückt. Aber gerade darin kann das Erfolgsgeheimnis liegen. Beispiele dafür finden Sie auf Geschäftsideen.de.

Manchmal sind skurril und verrückt scheinende Geschäftsideen deshalb so erfolgreich, weil sie sich an eine kleine und überschaubare Zielgruppe wenden, hier viele Sympathien auslösen oder einfach nur faszinieren. Ein Patentrezept, wie sich aus einer verrückten Geschäftsidee eine Erfolgsstory machen lässt, gibt es jedoch nicht. Doch was sind eigentlich die typischen Eigenschaften einer Geschäftsidee, der wir den Stempel „verrückt“ aufdrücken?

Auch verrückte Geschäftsideen haben Potenzial

Prinzipiell lässt sich feststellen, dass sie allesamt nicht den Normvorstellungen entsprechen und oft eher den Selbstverwirklichungstrieb der Erfinder widerspiegeln. Häufig sind es auch nur außergewöhnliche oder fortschrittliche Ideen, die dem Zeitgeist vorauseilen. Dies ist bei technischen Erfindungen, deren Potenzial einfach noch nicht erkannt wurde, immer wieder der Fall. Die Fehleinschätzung des IBM-Vorsitzenden aus dem Jahr 1943 in Bezug auf das Weltmarktpotenzial für Computer, das er bei fünf Einheiten sah, ist in diesem Zusammenhang legendär und ein Beispiel unter vielen. Die verrückten Geschäftsideen, von denen hier die Rede ist, sind jedoch allgemein recht simpel und daher leicht zu verstehen, wie die folgende kleine Auswahl zeigt.

 

 

1. The Million Dollar Homepage

1. The Million Dollar Homepage

Wer erinnert sich nicht an die One-Million-Dollar-Website, die verrückte Geschäftsidee aus dem Jahr 2005, als der Student Alex Tew auf die skurrile Idee kam, seine Website pixelweise zu verkaufen? Aus der Not heraus geboren, weil er Geld für sein Studium brauchte, bot er die Pixel seiner Website „The Million Dollar Homepage“ einer Imagemap der Größe 1000x1000 Pixel für je 1,- US-Dollar je Pixel an. Die Seite wurde ein überwältigender Erfolg, mit dem er wohl selbst nicht gerechnet hatte. Jeder konnte sich hier für einen Dollar verewigen, indem er den Grafiklink seines gekauften Pixels auf eine beliebige Homepage setzen konnte. Bei diesem Spaß, der Dauerwerbung ermöglichte, wollten natürlich viele dabei sein und sicherten sich ganze Pixelblöcke, was die Darstellung eines erkennbaren Logos auf der Seite ermöglichte. Mund-zu-Mund-Propaganda machte diese Seite binnen kürzester Zeit berühmt und Alex Tew tatsächlich zum Millionär, was Berichten zufolge den rund 200 Nachahmern so jedoch nicht mehr gelang.

 

 

2. Papier aus Elchdung

2. Papier aus Elchdung

Dass Papier aus Zellulose hergestellt wird, weiß selbst ein Laie. Richtig wird dessen Herkunft auch dem Naturrohstoff Holz zugeordnet. Die Tatsache, dass die Ausscheidung der nordischen Elche zu 70 % aus Zellulose besteht, ist jedoch Expertenwissen. Spätestens hier müsste ein Kandidat bei „Wer wird Millionär“ passen und einen Joker zu Hilfe nehmen oder aber Sune Hagmark heißen, der aus diesem außergewöhnlichen Rohstoff im schwedischen Östersund Papier herstellt. Mit einem haushaltsüblichen Küchenmixer mixt er aus den tierischen Hinterlassenschaften zunächst einen Brei, der dann für die weiteren Bearbeitungsschritte aufbereitet wird. Das Papier, das dabei als Endprodukt entsteht, hat eine bräunliche Farbe und duftet – anders als man vermuten würde – schlichtweg nach Holz, das von der Birkenrinde entstammt, einer Lieblingsspeise der stattlichen Wiederkäuer. Deshalb ist das Endprodukt auch grob strukturiert und mit winzigen Holzstückchen übersät. Nicht nur bei Touristen, die seine Farm besuchen, wurde das Elchpapier ein Hit, sondern auch bei US-amerikanischen Firmen, die sein Papier unbedingt kaufen wollen.

 

 

3. Vermietung von Meerschweinchen

3. Vermietung von Meerschweinchen

Leihmütter sind nichts Ungewöhnliches. Auch Hunde kann man ausleihen, um herauszufinden, ob ein Vierbeiner wirklich der Gefährte ist, nach dem man sucht. Aber Meerschweinchen? Nun gibt es das tatsächlich im schweizerischen Hirnwil, einem Dorf, das rund 30 km von Zürich entfernt liegt. Weil nach einer Novelle der schweizerischen Tierschutzverordnung seit dem 01.09.2011 Meerschweinchen nicht mehr einzeln gehalten werden dürfen, wurde die verrückte Geschäftsidee „Meersäuli zum Mieten“ von Priska Küng schlagartig bekannt. Wenn Meerschweinchen nämlich nur noch paarweise gehalten werden dürfen, verbleibt nach Versterben eines Tieres das andere nun mal allein übrig, da die Tierpärchen wohl selten zur gleichen Zeit sterben. Da das verbliebene Meerschweinchen laut Gesetz nicht allein bleiben darf, erforderte dies die Anschaffung eines neuen Tieres. Eine endlose Tierhaltungskette entstünde. So aber bleibt das zurückgebliebene Meerschweinchen nie allein, und wenn es das Zeitliche segnet, wird der Mietpartner einfach wieder in Hirnwil abgegeben. Ab 50,- SFR lässt sich ein Meerschweinchen als Partner auf Zeit bei Priska Küng mieten.

 

 

4. Reiseagentur für Kuscheltiere

4. Reiseagentur für Kuscheltiere

Zwar nehmen Kinder gern ihre Teddys und Kuscheltiere mit auf Reisen – eine eigenständige Reiseagentur für Stofftiere gab es vor 2010 jedoch noch nicht. Das änderte sich schlagartig, als ein cleverer Startup-Unternehmer aus Prag auf diese total verrückte Geschäftsidee kam. Schließlich ist die Stadt ein regelrechter Touristenmagnet, der jährlich Millionen Besucher anzieht und als Kulisse für unzählige Erinnerungsfotos herhalten muss. Wieso nur Menschen auf den Fotos von der Karlsbrücke und anderen Sehenswürdigkeiten zu sehen sein sollten, fragte sich Tomio Okamura als Gründer und Inhaber von „Sendyourdarling“, dem weltweit ersten Spezialreisebüro für Plüschtiere. Über mangelnde Resonanz konnte sich der quirlige Startup-Unternehmer jedenfalls nicht beklagen, nachdem er in der tschechischen Ausgabe der Reality-Show Dragon’s Den auftrat. Die Idee: Die Stofftiere werden von ihren Besitzern eingeschickt, vom Sendyourdarling-Team gut umsorgt und an bekannten Plätzen abgelichtet. Dann geht es zurück mit speziellem Reisepass und (Beweis)Fotos an den Besitzer. Inzwischen hat die Idee des Reisebüros der etwas anderen Art viele Nachahmer gefunden. Sei es in Barcelona (www.barcelonatoytravel.com/de), in Paris (www.furrytoystours.com) oder auch in Königswinter bei Bonn, wo mit „Teddy-In“ (www.teddy-in.com) ein Reisebüro für Teddys und andere Stofftiere residiert, welches Reisen mit den kuscheligen Freunden unternimmt und fotografisch dokumentiert.

 

 

5. Stallduft aus der Dose

5. Stallduft aus der Dose

Wer zum ersten Mal davon hört, dass es jetzt würzige Landluft in Dosen zu kaufen gibt, denkt bestimmt, was für eine verrückte Geschäftsidee das doch ist. Skurril erscheint die Idee aber nur auf den ersten Blick, denn die Philosophie, die dahinter steckt, ist nicht einmal so abwegig. Die Sehnsucht vieler Stadtmenschen nach ländlicher Idylle sowie Kindheitserinnerungen von Menschen, die auf dem Land groß wurden, ist stärker ausgeprägt, als manch einer denkt. Genau hier setzt Daniela Dorrer, eine 24-jährige Bürokauffrau aus dem niederbayerischen Landshut, an. Niederbayerischer Stallduft (www.stallduft.de) in Dosen heißt ihr Verkaufsschlager, den sie ins In- und Ausland versendet. Mit Industriewatte als Trägermaterial hält sich der Stallgeruch, der direkt im Kuhstall eingefangen wird, ein ganzes Jahr lang. In dekorative Dosen verpackt ist es eine außergewöhnliche Geschenkidee, die alles anderes als anrüchig ist, sondern einfach nur ausgesprochen frappant. Davon abgesehen, wurde nicht auch schon mal Berliner Luft in Dosen verkauft?

 

 

6. Social Memories – Netzwerkaktivitäten von Facebook-Nutzern als Buch

6. Social Memories – Netzwerkaktivitäten von Facebook-Nutzern als Buch

Immer mehr Nutzer verbringen immer mehr Zeit im sozialen Netzwerk Facebook und bringen hier jede Menge eigene Ideen, Kreativität sowie persönliche Notizen ein. Die Facebook-Aktivität eines jeden Nutzers erhält damit ein ganz individuelles Gepräge, das ebenso wie ein Tagebuch einmalig und unverwechselbar ist. Es wäre wirklich schade, wenn all diese eingebrachten Energien in den Weiten des Facebook-Netzwerks versickern würden. Social Memories (www.facebook.com/socialmemories), heißt die App, welche diese personalisierten Inhalte grafisch-visuell dokumentiert und in einem Buch für die Ewigkeit festhält. Eine gar nicht mal so verrückte Geschäftsidee, wenn man das Potenzial bedenkt, welches sich mit dieser Geschäftsidee ansprechen lässt. Schließlich heben wir ja auch alte Schulhefte auf oder dokumentieren mit Fotos und Videos wichtige Abschnitte aus unserem Leben. Die Applikation für die Bucherstellung aus den „sozialen Erinnerungen“ in Facebook wurde von der Deutschen Post entwickelt und befindet sich derzeit noch in der Betaphase.

 

 

Fazit:

Wie an diesen Beispielen ersichtlich ist, lässt sich der Geschäftserfolg von verrückten Geschäftsideen nicht planen. Die Idee muss nur irgendwie ankommen bzw. es muss ein Markt für das Produkt vorhanden sein. Auch wenn die Zielgruppen, in der sich die Ideen etablieren, klein sind, können verrückte Geschäftsideen ein großes Medienecho auslösen. Formate wie „Galileo“ auf ProSieben greifen solche außergewöhnlichen Erfindungen regelmäßig auf, um sie einem großen Publikum vorzustellen. Man sollte daher seinem Erfindertrieb freien Lauf lassen und sich mit marktreifen Produkten in die Selbständigkeit wagen. Wenn eine Geschäftsidee als verrückt deklariert wird, ist das bereits das Feedback, das von Kunden, Fans, Konkurrenten und den Medien kommt.

 


 

Passende Konzepte zu verrückten Geschäftsideen:

  • Unerschlossene Potenziale clever nutzen

    Der Alleskönner auf dem Acker - Roboter für landwirtschaftliche Einsätze

    Ohne moderne Technik ist unsere Landwirtschaft kaum noch denkbar. Wirtschaftlich erfolgreiche Agrarbetriebe greifen auf eine Vielzahl von Maschinen zurück, um die täglich anfallenden Arbeiten zu erledigen. Im Gegensatz zur Industrie scheint digitale Technik allerdings in der Landwirtschaft noch nicht angekommen zu sein. Dabei ließen sich viele Routinearbeiten auf dem Feld durch den Einsatz von smarten Robotern vereinfachen. Dennoch gibt es erste Ansätze zum Einsatz von Robotern in der Landwirtschaft. Das Mitte 2014 gegründete Start-up Deepfield Robotics aus Ludwigsburg hat sich auf das Thema spezialisiert und den smarten Agrarroboter BoniRob entwickelt, der direkt auf dem Feld eine Vielzahl von Tätigkeiten durchführen kann: von Auswertungen aller Art über Reihenerkennung bis hin zur mechanischen Unkrautbeseitigung. Der Roboter steuert sich dabei völlig autonom über Satellitennavigation und videobasierte Positionsbestimmung. Die Mess

    mehr erfahren
  • So wird es Katzen nie wieder langweilig

    Playstation für Katzen - Smart Home ist bei Hauskatzen angekommen

    Im Gegensatz zu Hundehaltern müssen Katzenbesitzer kein schlechtes Gewissen haben, wenn sie ihren Liebling für ein paar Stunden zu Hause allein lassen. Denn anders als Hunde sind Katzen eher auf die Umgebung fixiert und verstehen es, sich auch selber zu beschäftigen. Häufige Abwesenheit aufgrund von Berufstätigkeit ist aber auch für den Katzenliebhaber kein schöner Gedanke, denn Katzen brauchen Impulse, um in der Wohnung ihren natürlichen Jagdtrieb ausleben zu können. In Zeitalter von Smart-Home-Lösungen war eine per Smartphone steuerbare Playstation für Katzen daher längst überfällig. Lee Miller aus New York kam 2013 auf diese Idee und entwickelte mit Kittyo ein modern designtes High-Tech-Gerät, das eine Vielzahl von Aufgaben im Bereich des Katzensittings wahrnimmt. Mit den zugehörigen Apps kann der Besitzer per Smartphone seinen Stubentiger auch außerhäuslich ein bisschen Zuwendung geben. Sei e

    mehr erfahren
  • Ein Geschenk für nervige Nachbarn, störende Kollegen oder dem Ex

    Das Geschäft mit dem Geschäft - Versand von Elefantenkot an missliebige Personen

    Leute, die man nicht besonders mag, möchte man eigentlich nicht beschenken. Oder vielleicht doch? Gäbe es doch eine Geschenkidee, mit der man seinem fiesen Chef, dem oder der Ex oder seinem ewig meckernden Nachbarn mal so richtig schocken kann. Kennen wir nicht alle den typischen Satz der Unmutsäußerung, wenn ein Geschenk missfiel und der in etwa so lautet: „Das Geschenk war echt Scheiße“. Diesen Satz muss der Gründer der hier vorgestellten Geschäftsidee wohl im Kopf gehabt haben, als er diese drastische Missfallensäußerung wortwörtlich in eine Geschäftsidee verwandelte. In der Tat versendet er im Kundenauftrag Kot von Elefanten an Personen, die der Kunde damit beglücken möchte. Und zwar völlig anonym. Alfred Tonner aus Tschechien kam 2013 auf die ausgefallene Geschäftsidee SchenkScheiße und hat damit großen Erfolg. In hübscher Geschenkverpackung eingepackt, erhält der Adress

    mehr erfahren
  • Wenn die Scheidung der schönste Tag im Leben ist

    Weg mit dem Hochzeitskleid - Fotografie für geschiedene Frauen

    Die Hochzeit gilt gemeinhin als schönster Tag im Leben eines Paares. Wenn sich zwei das Jawort geben, schwingt stets die Hoffnung mit, dass der geschlossene Bund ein Leben lang hält. Das will natürlich gebührend gefeiert und dokumentiert werden. Ein Hochzeitsfotograf, der diese unwiederbringlichen Momente digital oder auf Zelluloid festhält, ist deshalb bei jeder Hochzeitszeremonie dabei. Da jedoch jede dritte Ehe nach ein paar Jahren wieder geschieden wird, wünschen nicht wenige, die Fotos wären nie geknipst worden. Die Fotografin Carmen Palma aus München brachte das auf eine tolle Geschäftsidee. Warum, fragte sie sich, gibt es keine Fotos vom Beginn des neuen Lebensabschnitts nach einer Scheidung? Das würde vor allem Frauen helfen, schmerzliche Erinnerungen durch neue Eindrücke zu ersetzen. Diese Idee setzte sie im April 2012 mit ihrem Scheidungsfotografie-Service zielstrebig um und bietet ihren Kundinnen thematische Rahmen f&uum

    mehr erfahren
  • Ein neuer Designertrend

    Tierisch gute Designs - Affen gestalten T-Shirts

    Wer glaubt, die Kreativität von Tieren erschöpfe sich in der Nahrungssuche und der Fortpflanzung, kennt sich mit Primaten zu wenig aus. Unsere nächsten Verwandten sind nämlich viel kreativer, als sich das manch einer vorstellen kann. Orang-Utans beispielsweise lieben es, mit Papier und Malstiften zu hantieren. Zumindest diejenigen Vertreter, die in unseren Zoos zuhause sind. Sie müssen sich sogar mit etwas beschäftigen, damit sie sich nicht langweilen. Dabei entstehen tolle Entwürfe, die nach menschlichem Ermessen Designerqualität besitzen. Der in der Modebranche verwurzelte Gründer Marcus Handvest aus Ulm wurde auf die tierischen Kreativentwürfe aufmerksam und nutzt sie seitdem als Markenzeichen seiner Geschäftsidee. Sein 2012 gegründetes Modelabel ajoofa produziert T-Shirts aus organisch nachwachsenden Rohstoffen mit Designs zweier Orang-Utans, die in den Zoos von Krefeld und Osnabrück beschäftigt werden. Natü

    mehr erfahren
  • Ein Kleinkino für Events mieten

    Immer ausgebucht - Ein Kino, das man mieten kann

    An Unterhaltungsstätten ist unsere moderne Welt wahrhaftig nicht arm. Jede mittlere Stadt meint, dass es ohne Multiplexkino nicht geht. So schossen in den zurückliegenden Jahrzehnten die verschachtelten Kinopaläste wie Pilze aus dem Boden. Ob sich diese immer wirtschaftlich betreiben lassen, steht auf einem anderen Blatt. Mitunter herrscht in den Kinosälen unter der Woche oft gähnende Leere. Dass es auch anders geht, zeigt eine Geschäftsidee aus Radebeul bei Dresden. Hier haben die Betreiber mit ihrem Palastkino Radebeul ein cineastisches Erfolgskonzept etabliert und die Gigantomanie ins Gegenteil verkehrt. Statt riesiger Kinosäle bieten sie eine intime Atmosphäre mit einer überschaubaren Anzahl von Sitzplätzen. Dieses Kino ist nicht öffentlich, sondern nur im privaten Rahmen buchbar, um gemeinsam mit Freunden Filme anzuschauen. Es ist ein Kinoerlebnis der besonderen Art, das selbst kleine Programmkinos nicht bieten können. Se

    mehr erfahren
  • Cooler Trend als erfolgreiches Business Modell

    Planschbecken statt Kinosessel - Whirlpoolkino aus Großbritannien

    Obwohl die Filmbranche eigentlich immer boomt, leiden Kinos allgemein unter massivem Besucherschwund. Selbst großräumige Multiplexkinos locken Besucher nur noch in Ausnahmefällen in Scharen an – in der Regel bleiben die meisten Kinosessel leer. Der Cineast von heute hat eben zu viele andere Alternativen, um Filme anzuschauen. Videos, DVDs und Online-Streams scheinen dem klassischen Kino den Garaus zu machen, falls neue Innovationen zur Wiederbelebung dieser Institution ausbleiben sollten. Etwa in der Form, wie es das Autokino in den 1950/60er Jahren tat. Eher durch Zufall reifte vor einigen Jahren in London mit Hot Tub Cinema eine Geschäftsidee heran, die verrückt klingt, aber sehr erfolgreich ist. Statt in den Kinosessel setzt sich der Zuschauer in wohltemperiertes Wasser eines Whirlpools, der noch 7 weiteren Zuschauern Platz bietet, um mit ihnen gemeinsam einen Film anzuschauen. Was als private Veranstaltung Mitte der 2000er Jahre begann, entwickelte s

    mehr erfahren
  • Lieferservice für Speisen aus Luxusrestaurants

    Lieferungen de luxe - Lieferservice für Feinschmecker

    In den Großstädten haben Lieferservices Hochkonjunktur. Vor allem bei gastronomischen Spezialitäten rund um Pizza, Sushi & Co. hat der Kunde inzwischen die Qual der Wahl. Kaum zu glauben, dass hier noch ausbaufähige Marktnischen mit Potenzial existieren, von denen sich recht gut leben lässt. Doch es gibt sie durchaus in der gehobenen Gastronomie, wo Einzellieferungen nach Hause eigentlich eher unüblich sind. Aber auch in Genießerkreisen haben sich die Konsumgewohnheiten in den letzten Jahren verändert. Nicht nur wegen Zeitdruck und Terminstress nehmen viele Gourmets ihre Mahlzeit gern auch mal zu Hause ein, sondern auch aufgrund der Renaissance der heimischen Wohnkultur, wo sich auch die Besucher exquisiter Restaurants rundherum wohlfühlen. Wer nicht ausgehen, sondern lieber zu Hause schlemmen will, aber keine Zeit und Lust aufs Kochen hat, ist mit der Geschäftsidee von Sabine Huber aus Berlin bestens bedient. Bereits im Jahre 200

    mehr erfahren

Gratis Ratgeber anfordern

Ratgeber

Durch unseren kostenlosen Ratgeber lernen Sie die besten Geschäftsideen des Jahres 2017 kennen. Hierbei stellen wir Ihnen jede Geschäftsidee im Detail vor und zeigen, über welche Eigenschaften eine Geschäftsidee verfügen muss, um am Markt gute Aussichten auf nachhaltigen Erfolg zu haben.

Gratis anfordern