Geschäftsideen-News

Direkt und einfach: Von der persönlichen Neigung zur konkreten Geschäftsidee

Jeder Gründer ist sich darüber im Klaren, dass seine Geschäftsidee einen erheblichen Einfluss auf die Erfolgschancen seines Unternehmens haben. Doch welche Kriterien soll man eigentlich bei der Suche nach einem geeigneten geschäftlichen Konzept anlegen? Wir stellen verschiedene wichtige Faktoren vor und zeigen Ihnen dann, dass es hauptsächlich auf Ihre persönlichen Neigungen ankommt.

Direkt und einfach: Von der persönlichen Neigung zur konkreten Geschäftsidee

 

Die Geschäftsidee von heute entscheidet über den Erfolg von morgen

Für alle Gründer eines Unternehmens stellt sich immer dieselbe Frage: Auf der Grundlage welcher Geschäftsidee soll ich mit der beruflichen Selbstständigkeit starten. Es liegt auf der Hand, dass die Arbeit im eigenen Unternehmen natürlich gar nicht losgehen kann, bevor man nicht weiß, mit was genau man künftig sein Geld verdienen soll und will. Die Entwicklung der Geschäftsidee steht also immer vor der eigentlichen Gründung. Sie entscheidet letztlich darüber, welches Setup man im eigenen Betrieb benötigt, welche Ressourcen gebraucht werden und wie man die konkrete Gründung überhaupt angehen muss.

In einigen Fällen bildet eine plötzlich entstehende Geschäftsidee tatsächlich den Impuls für die spätere Gründung. Hierbei handelt es sich allerdings um eine Ausnahme. Häufiger kommt es vor, dass man von dem Wunsch beseelt ist, selbstständig sein zu wollen und dann in der Folge nach einem konkreten geschäftlichen Konzept sucht. In beiden Fällen ist es letztlich so, dass die eigentliche Geschäftsidee maßgeblich darüber entscheidet, ob wir mit unserem Vorhaben erfolgreich sein werden. Es lohnt sich daher unbedingt, viel Zeit, Kraft und Energie in die Entwicklung einer Geschäftsidee zu stecken und sich nicht mit dem erstbesten Einfall zufriedenzugeben.

 


 

Geschäftsideen müssen Trends und Verbraucherbedürfnisse berücksichtigen

Wir wollen uns an dieser Stelle einmal anschauen, aus welchen konkreten Gründen die Wahl der Geschäftsidee eigentlich von so zentraler Bedeutung ist. Hierbei unterscheiden wir zwischen zwei verschiedenen Potenzialen. Auf der einen Seite geht es dabei um die Märkte und damit um die potenziellen Kunden unseres künftigen Unternehmens. Auf der anderen Seite spielt es eine wichtige Rolle, dass die Geschäftsidee zu uns, unseren Stärken, Interessen und Neigungen passt. Werfen wir zunächst einen Blick auf den ersten Bereich.

Geschäftsideen können immer nur in ihrem jeweiligen zeitlichen Kontext bewertet werden. Mit Sicherheit war es ein ausgezeichnetes Konzept, Haushalte in früheren Zeiten mit großen Eisblöcken zur Kühlung von Lebensmitteln zu versorgen. Man kann sich gut vorstellen, dass entsprechend aufgestellte Unternehmer ein wahres Vermögen verdient haben. Würden Sie heute auf der Grundlage derselben Geschäftsidee ein Unternehmen starten, dann würde bereits im Vorfeld feststehen, dass es zum Scheitern verurteilt wäre. Schließlich besitzt heute jeder einen Kühlschrank und hat insofern nicht den geringsten Bedarf an Eisblöcken. Sie sehen also: Geschäftsideen müssen zur Zeit, zum Markt und zu den Bedürfnissen der Verbraucher passen, wenn sie erfolgreich sein sollen.

 


 

Eine Geschäftsidee ist nur dann gut, wenn Sie zum Gründer passt

Schauen wir uns nun das zweite, mindestens ebenso wichtige Potenzial an. Hierbei geht es um das Verhältnis zwischen Ihrer Persönlichkeit als Gründer und Ihrer Geschäftsidee. Wenn Sie sich als Alleinunterhalter selbstständig machen, dabei aber weder ein Instrument beherrschen, noch Freude an Musik haben, stehen Ihre Chancen nicht gut, mit Ihrem Unternehmen Geld zu verdienen. Für ein musikalisches Multitalent mit Spaß an Musik, Geselligkeit und guter Stimmung handelt es sich dagegen um eine Geschäftsidee, mit der er glücklich werden kann. Auch hier stellen wir fest, dass die Bewertung von Geschäftsideen eine ganz subjektive Angelegenheit darstellt. Es kommt immer darauf an, wer konkret hinter einem solchen Konzept steckt.

Sie sollten sich selbst den Gefallen tun, Ihre Geschäftsidee passend zu Ihren Interessen, Stärken, Hobbys, Neigungen und Ihren Leidenschaften zu wählen. Sie würden sich darüber hinaus keinen Gefallen damit tun, einen Geschäftsbereich zu wählen, den Sie zwar fachlich beherrschen, dem Sie aber nichts Positives abgewinnen können. Immerhin stehen Sie gerade im Begriff, sich für einen Bereich zu entscheiden, der Sie im optimalen Fall während der nächsten Jahre und Jahrzehnte begleiten wird. Angesichts dessen ist es sehr wichtig, dass vor allem Ihnen persönlich die Geschäftsidee gefällt.

 


 

Schritt für Schritt zur passenden Idee

Über den Ausnahmefall, in dem einem Gründer die zündende Geschäftsidee mehr oder weniger im Schlaf kommt, haben wir bereits gesprochen. Der Alltag von angehenden Unternehmern sieht dagegen ganz anders aus. Diese müssen nämlich auf sehr anstrengende Weise um den optimalen Einfall für das eigene Unternehmen kämpfen und hierbei handelt es sich ganz sicher nicht um eine einfache Aufgabe. Die Praxis zeigt uns dabei immer wieder, dass die Entwicklung der Geschäftsidee vor allem dann gelingt, wenn man sie als einen strukturierten Prozess wahrnimmt.

Wir empfehlen Ihnen, die Ideenentwicklung ganz strategisch anzugehen, indem Sie die im folgenden vorgestellten Schritte in der angegebenen Reihenfolge durchlaufen. Dies führt im Ergebnis dazu, dass Sie Ideen hervorbringen, die auf der einen Seite Ihrer individuellen Persönlichkeit entsprechen und die auf der anderen Seite optimal zum Markt und zu den momentanen Interessen der Verbraucher passen. Nehmen Sie sich für jeden Schritt ausreichend viel Zeit und setzen Sie sich dabei selbst nicht unter Erfolgsdruck. Sie werden sehen: Auf diese strukturierte Weise geht Ihnen die Ideenfindung für Ihr künftiges Business deutlich leichter von der Hand.

 

  Schritt 1: Die eigenen Interessen und Neigungen kennenlernen  

Die eigenen Interessen und Neigungen kennenlernen

Zu Beginn Ihrer Suche nach einer geeigneten Geschäftsidee heißt es für Sie erst einmal, sich intensiv mit der eigenen Person und Persönlichkeit zu beschäftigen. Winken Sie an dieser Stelle nicht zu früh mit dem Verweis ab, dass Sie sich bereits gut genug kennen. Wir versprechen Ihnen, dass es hier für jeden eine ganze Menge zu entdecken gibt.

Suchen Sie dabei zunächst einmal nach Dingen, die Sie besonders gut können und beherrschen, die Sie interessieren und die Sie mögen. Denken Sie im ersten Schritt immer erst einmal an Ihre Hobbys, auch solche aus früheren Zeiten. Gibt es Dinge, für die Sie sich schon immer interessiert haben? Was hat Sie als Kind oder im Jugendalter besonders fasziniert. Es kann gut sein, dass Ihre größten Hobbys und Interessen heute gar keine Rolle mehr für Sie spielen und dass Sie durch berufliche Verpflichtungen oder andere Ablenkungen im Laufe der Zeit davon abgekommen sind. Doch genau jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um sich auch an Ihre frühen Leidenschaften zurückzuerinnern. Konzentrieren Sie sich auf alles, was Sie besonders gerne tun, was positive Gefühle in Ihnen weckt und was Sie begeistert.

 

  Schritt 2: Schwächen und Defizite berücksichtigen  

Schwächen und Defizite berücksichtigen

Wo Licht ist, da fällt auch Schatten. Für Sie bedeutet das, dass wir uns jetzt mit Ihren weniger positiven Seiten beschäftigen müssen. Hieran führt leider kein Weg vorbei. Es ist nämlich nicht nur wichtig, genau zu untersuchen, was Sie besonders gerne und besonders gut machen. Wir müssen uns auch mit den Dingen befassen, in denen Sie entweder nicht gut sind, die Ihnen keinen Spaß bereiten oder die Sie sogar massiv ablehnen. Dieser Schritt soll Sie davor bewahren, sich für eine Geschäftsidee zu entscheiden, die zwar vielleicht ein gutes Potenzial am Markt aufweist, Ihnen dafür aber persönlich überhaupt nicht liegt. Auf Dauer würde dies nämlich dazu führen, dass Ihre Motivation deutlich abnimmt und dass es Ihnen immer schwerer fällt, Ihre täglichen Verpflichtungen zu erfüllen.

In der Einschätzung eigener Schwächen sind die meisten von uns nicht sonderlich gut. Vor diesem Hintergrund muss man sich schon besonders bemühen, wenn es gilt, persönliche Defizite aufzudecken. Starten Sie damit, intensiv über sich nachzudenken und dabei vor allem Situationen zu betrachten, in denen Sie etwas nur mit Widerwillen ausführen oder in denen Ihnen eine bestimmte Betätigung besonders schwerfällt. Wenn Sie hiermit nicht gut weiterkommen, dann sollten Sie Menschen in Ihrer Umgebung darüber befragen, welche Schwächen diesen an Ihnen schon einmal aufgefallen sind.

 

  Schritt 3: Die Web-Recherche als nützliche Vorstufe der Ideenfindung  

Die Web-Recherche als nützliche Vorstufe der Ideenfindung

Vor der Entwicklung des World Wide Web war es gar nicht so einfach, einer neuen und interessanten Geschäftsidee auf die Spur zu kommen. Heute, mitten im digitalen Zeitalter, stellt sich die Situation für uns alle ganz anders dar. Wir sind von sämtlichen Informationen, die diese Welt zu bieten hat, immer nur wenige Mausklicks entfernt und können von unserem Computer aus auf alles zugreifen, was in Bezug auf die Entwicklung von Geschäftsideen interessant sein könnte.

Nutzen Sie die Web-Recherche jetzt ganz persönlich, um auf grundsätzliche Konzepte für die Gründung eigener Unternehmen zu stoßen. Betrachten Sie hierzu zum Beispiel Portale, die sich speziell mit Startups beschäftigen oder lernen Sie bereits realisierte Geschäftsideen über Plattformen wie Geschäftsideen.de kennen. Auf diese Weise erweitern Sie zum einen Ihren Horizont und erfahren zum anderen, welche Ideen und Konzepte aktuell im Trend liegen. Es wird nämlich sehr wichtig sein, dass Ihr Business möglichst gut zu der Situation der Märkte und den Bedürfnissen der Verbraucher passt, wenn Sie dauerhaft Erfolg haben wollen. Sammeln Sie gute Ideen, auf die Sie bei der Web-Recherche stoßen. Erstellen Sie ein Verzeichnis mit Bookmarks und achten Sie darauf, dass Ihnen gute Einfälle für Geschäftsideen nicht wieder verlorengehen.

 

  Schritt 4: Ideen entwickeln und auf die eigene Persönlichkeit abstimmen  

Ideen entwickeln und auf die eigene Persönlichkeit abstimmen

Sie haben sich bisher mit Ihren Stärken, Ihren Interessen, Ihren Schwächen und auch Ihren Defiziten beschäftigt und darüber hinaus eine Recherche in Bezug auf aktuelle Geschäftsideen angestellt. Allein die Tatsache, dass Sie sich jetzt so intensiv mit diesen Themen auseinandergesetzt haben, wird schon dazu führen, dass Sie von Zeit zu Zeit einen eigenen Einfall für ein interessantes Konzept für Ihr künftiges Unternehmen haben werden. Halten Sie solche Ideen in Form von Stichworten unbedingt fest und sammeln Sie Ihre Gedanken über eine gewisse Zeit.

Wenn Sie genügend Grundideen zusammengetragen haben, dann wird es Zeit, sich mit diesen näher auseinanderzusetzen. Oft wird es sich lediglich um einen eher skizzenhaften Gedanken handeln, den Sie zunächst noch zu einer konkreten Idee entwickeln müssen. Ideal ist es, wenn Sie auf diese Weise auf vier oder fünf verschiedene Geschäftsideen stoßen, die Sie jetzt ein wenig genauer beschreiben und definieren sollten. Dies gibt Ihnen die Gelegenheit, einmal sorgfältig zu prüfen, ob die Konzepte auch tatsächlich zu Ihrem persönlichen Profil passen. Finden Sie sich in den Geschäftsideen wieder und können Sie sich gut vorstellen, dauerhaft in dem jeweiligen Bereich zu arbeiten? Dann gehören genau diese Ideen in Ihre nähere Auswahl.

 

  Schritt 5: Aussichtsreiche Geschäftsideen abschließend kritisch überprüfen  

Aussichtsreiche Geschäftsideen abschließend kritisch überprüfen

Diejenigen Konzepte und Ideen, die sich jetzt noch in Ihrer individuellen Selektion befinden, haben das Potenzial zur erfolgreichen Verwirklichung. Sie haben bereits darauf geachtet, dass die Kandidaten für diese Geschäftsideen nicht völlig an den aktuellen Trends vorbeigehen und Sie haben darüber hinaus überprüft, ob sie zu Ihren persönlichen und individuellen Eigenschaften passen. Jetzt steht noch eine letzte Überprüfung an, mit der wir herausfinden wollen, ob sich die Verwirklichung der einzelnen Konzepte auch tatsächlich wirtschaftlich lohnt.

Hierzu müssen Sie zum einen überprüfen, ob das Interesse der Verbraucher an Ihrer Idee groß genug ist. Hierbei sollten Sie wieder auf das Internet und seine Möglichkeiten zur Recherche setzen. Informieren Sie sich über ähnliche Angebote und finden Sie heraus, wie gut diese von der breiten Masse angenommen werden. Außerdem sollten Sie jetzt zu jeder Geschäftsidee, die sich noch im Rennen befindet, einen kleinen Businessplan erstellen. Dieser sagt Ihnen genau, wie hoch die erforderlichen Investitionen sind und ab welchem Zeitpunkt Sie mit stabilen Gewinnen rechnen können. Entscheiden Sie sich letztlich für das aussichtsreichste Projekt und stecken Sie jetzt Ihre ganze Kraft in die Realisierung.

  • Upcycling von Flugzeugteilen

    Jedes Jahr werden unzählige Flugzeuge weltweit ausgemustert. Verwertbare Bauteile werden zumeist ausgebaut und zu Reparaturzwecken in baugleichen Modellen verwendet. Der Rest steht bis zum St. Nimmerleinstag in toten Winkeln von Flughäfen oder auf speziellen Schrottplätzen herum und verrottet mit der Zeit. Was für eine enorme Verschwendung von Ressourcen. Was soll man mit den gigantischen Rumpfteilen denn sonst anderes anfangen? Dieser Frage ging David Palmer aus dem ostenglischen Bury St. Edmunds nach. Zusammen mit seiner Tochter Emily entwickelte er ein Konzept für das Upcycling von Flugzeugteilen. Neben urigen Einrichtungsideen aus Flugzeugteilen hatten die beiden eine geniale Idee für die Wiederverwendung des überdimensionalen Flugzeugrumpfs. Anstatt den Rumpf als Ganzes zu verwerten, zersägten sie ihn einfach in Teile von jeweils 2,5 Meter Länge. Diese Teile bilden die Basis für ihre Aeropods™. Das sind kleine Häusche...

    mehr erfahren
  • Eine Geschäftsidee mit Kultstatus

    Teddybären mit Herz - Werkstatt für Kuscheltiere

    Stofftiere und Teddybären sind für Kinder die größten Schätze überhaupt. Sie werden sorgfältig gehegt und gepflegt und begleiten das Kind über viele Jahre hinweg. Die zentrale Bedeutung dieser kuscheligen Gefährten für den wichtigen ersten Lebensabschnitt zeigt sich auch daran, dass viele Erwachsene die Begleiter aus ihrer Kindheit oft ihr ganzes Leben lang aufbewahren. Diese Ehre wird sonst keinem anderen Spielzeug zuteil. Da so viel Emotion mit dem Spielzeug verbunden ist, wäre es viel zu schade, es fertig von der Stange zu kaufen. Viel aufregender ist es indes, aktiv am Entstehungsprozess in einem Workshop teilzuhaben. Diese Art des Erlebniseinkaufs wurde mit dem ersten Build-a-Bear Workshop® 1997 in den USA eingeführt und hat sich zu einer echten Erfolgsstory entwickelt. Das Prinzip beim Kuscheltierdesign ist schnell erklärt: Das Käufer sucht sich die Materialien, Formen und Farben aus und bestimmt, welc...

    mehr erfahren
  • Personalisierte Produkte haben Zukunft

    Stick ist schick - Online-Stickerei für Online-Shops

    Personalisierung ist im E-Commerce nicht mehr wegzudenken. So ziemlich jedem Produkt kann ein Kunde heutzutage seinen persönlichen Stempel aufdrücken. Die Sache hat nur einen Haken. Wenn ganz große Firmen Logos und Embleme in großem Stil auf Produkten anbringen lassen wollen, dann sind kleine Start-ups damit heillos überfordert. Hier muss ein Konzept her, das alle zufriedenstellen kann: vom kleinen Online-Shop über die Event-Agentur bis hin zum Großunternehmen. Und vor allem muss ein Service auf allen Kanälen präsent sein – multichannel-fähig sozusagen. Als Philip Siefer und Stefan Schröder 2003 eine kleine Stickerei gründeten, begannen sie wie die meisten Start-ups – im ganz kleinen Rahmen. Schnell wurde ihnen jedoch klar, dass die Geschäftsidee sehr viel mehr Potenzial hatte. Es ließ sich allerdings nur mit dem richtigen Marketingkonzept voll ausreizen. Den beiden Gründern ist dies vortreffl...

    mehr erfahren
  • Personalisierung von Macbooks als Geschäftskonzept

    Der Apfel wird aufgepeppt - Sticker für Macbooks

    Kein anderer portabler Computer erlangte jemals einen vergleichbaren Kultstatus wie das Macbook von Apple. Das ist nicht nur einfach irgendein "Notebook", sondern - wie der Name schon sagt - ein Macbook. Lange Zeit waren seine Besitzer richtig stolz darauf, dass andere sofort das Apfel-Logo auf dem Gehäusedeckel erblickten, das bei Dämmerlicht zu leuchten beginnt. Ein Macbook ist nun mal prestigebehaftet und im Vergleich zu Windows basierten Notebooks nicht gerade günstig. Die heutige Nutzergeneration ist zwar ebenfalls markenorientiert, legt indes mindestens genauso viel Wert darauf, ihre Individualität zum Ausdruck zu bringen. Dieser Wandel der Nutzermentalität brachte Ende 2012 Julian Hansmann, Philipp Mackeprang und Felix Mauerer aus Köln auf die fulminante Idee, Sticker aus Vinylfolie zu produzieren, die sich leicht auf dem Apfel-Logo anbringen und wieder entfernen lassen. Und das beste: Die Sticker nutzen die Leuchteigenschaft des Apfel-Logos, um ...

    mehr erfahren
  • Schmuck aus kindlichen Malvorlagen designen

    Aus Kindern werden Künstler - Schmuck nach kindlichen Malvorlagen

    Kinder sind bekanntlich besonders kreativ und malen in einem bestimmten Altersabschnitt besonders viele Bilder für Eltern, Großeltern und andere Anverwandte. Auch wenn die Zeichnungen vielleicht nicht allen künstlerischen Ansprüchen genügen, so sind es doch Unikate, die einen wichtigen Abschnitt in der Entwicklung eines Kindes dokumentieren. Eigentlich sind die kleinen Meisterwerke viel zu schade, um sie nur an Kinderzimmerwänden anzupinnen oder in Schubladen aufzubewahren. Viele Eltern würden die Kunstwerke ihrer Sprösslinge gerne bei sich tragen, wenn die Malblätter nur nicht so unhandlich wären. Dieses Manko brachte die Diplom-Designerin Antje Krispin aus Hannover auf die faszinierende Geschäftsidee, Silberschmuck nach der Vorlage von Kinderzeichnungen zu gestalten. Die befreundete Diplom-Designerin Sally Kiss war ebenfalls von dieser Geschäftsidee sofort begeistert. Mit ihr zusammen entwickelte die Gründerin die P...

    mehr erfahren
  • Upcycling - stylische Geschäftsidee

    Aus alten Kleidern entsteht Neues - Upcycling von ausrangierter Bekleidung

    Recycling als Trend ist zwar längst in die Jahre gekommen aber trotzdem immer noch aktuell. Bei diesem Konzept geht es darum, die Rohstoffe nicht mehr genutzter Produkte wiederzugewinnen und neuen Produktionszwecken zuzuführen. Einen völlig anderen Ansatz verfolgt hingegen Upcycling. Dabei entstehen aus alten Dingen neue und völlig andersartige Produkte. Ein Ansatz, der gerade bei jungen Konsumenten viel Anklang findet und im Bereich Textilien aktuell sehr erfolgreich ist. Nachhaltiger Konsum bedeutet hier nicht, Kleidungsstücke auf immer und ewig zu bewahren, sondern sie nach Umarbeitung in neuer Gestalt zu verwenden. Dieses Geschäftsmodell schwebte auch Jan Uhl aus Berlin vor, als er zusammen mit drei Freunden sein Start-up Patchmatched 2012 auf den Weg brachte. Kunden können hier gebrauchte Textilien umarbeiten lassen und danach in neuer Funktion nutzen. So entsteht aus dem Lieblings-T-Shirt ein Kissen zum Schmusen und aus der alten Jeans eines ...

    mehr erfahren
  • Animierte Geschenke - eine schöne Idee für kreative Gründer

    Videoclips zum Aufblättern - Plattform für personalisierbare Daumenkinos

    In der heutigen Welt sind individuelle Geschenke gefragter denn je. Besonders originell sind animierbare Präsente. Doch wer denkt in unserer digitalisierten Welt mit Digitalbildern, Videoclips & Co. noch an analoge Dinge wie Daumenkinos, Schiebekarten oder Countdown-Kalender. Wer jetzt glaubt, diese Dinge nur noch im Museum zu finden, der irrt. Denn mit digitalen Vorlagen und geeigneten Techniken hergestellt, erfreuen sich diese Aufmerksamkeiten gerade heute wieder einer großen Beliebtheit. Kurz vor dem digitalen Durchbruch um die Jahrhundertwende gründeten die beiden Brüder Holger und Michael Schack aus Leipzig einen kleinen Verlag für optische Spielzeuge und Werbemittel, der eben auch besagte Daumenkinos produziert. Der Siegeszug des Internets ging auch an den Gründern nicht vorbei. Sie entwickelten mit Animaxx eine Online-Geschäftsidee für Daumenkinos und Schieberkarten, die nach individuellen Kundenvorlagen produziert werden könn...

    mehr erfahren
  • Für Kinder: Kuscheltiere nach Maß

    Kuscheltiere zum Verlieben - Stofftiere nach Malvorlagen

    Neben Künstlern sind Kinder die mit Abstand kreativsten Zeitgenossen. Denn was sie mit Malstiften an Fantasiegeschöpfen hervorbringen, ist einzigartig. Doch Kinder malen nicht nur wie die Weltmeister, sondern personalisieren ihre Kreaturen sogar. Kinder denken sich nämlich Namen und Eigenschaften für ihre Geschöpfe aus. Was liegt da näher, als diese in eine dreidimensionale Form zu bringen: zum Beispiel als Stofftier. Plüschige Kuscheltiere begleiten jedes Kind in einem bestimmten Lebensalter. Vieltausendfach reproduzierte Teddys oder Stoffpuppen aus dem Spielwarengeschäft entspringen aber nicht der kindlichen Fantasie, sondern der eines Spielzeugdesigners. Und genau hier setzt die Geschäftsidee von Andreas Graap an, für den das Spielzeugsegment allerdings Neuland war. „Wenn Mass Customization ein Megatrend ist, warum ihn nicht mit Stofftieren umsetzen?“, fragte er sich und entwickelte mit Ella & Paul  eine beson...

    mehr erfahren
  • Für jeden Haar- oder Kopfhauttyp - das individuelle Haarshampoo

    Jeder Kopf schäumt anders - Shop für personalisierte Haarshampoos

    Hochwertige Haarshampoos gibt es inzwischen überall zu kaufen, denn auch Drogerie- und Parfümerieketten haben renommierte Marken im Angebot. Ob ein teureres Markenshampoo allerdings auch besser ist, muss angesichts der unterschiedlichen Haarbeschaffenheit der Kundschaft bezweifelt werden. Insbesondere bei Frauen ist die Konsistenz der Haare oft sehr verschiedenartig und viele vertragen die meisten Haarshampoos nicht. Da bleibt nichts anderes übrig, als möglichst viele Haarshampoos auszuprobieren, bis – wenn überhaupt – das optimale Shampoo einmal gefunden ist. Die Shampoos der meisten Markenhersteller enthalten Zusatzstoffe wie Silikone, die das Haar reizen. Es wird stumpf, fettig oder bricht dadurch. Das brachte Hans Hayag und Nicki Gregor Streit aus Offenburg auf die brillante Idee individueller Haarshampookreationen. Angesichts des einsetzenden Booms von Mass Customization im Internet mussten sie nicht zweimal darüber nachdenken. So exper...

    mehr erfahren
  • Badesandalen - farbenfroh und nach Kundenwunsch

    Farbenfrohe Zehentreter - Mass Customization für Badesandalen

    Wer regelmäßig Freizeitbäder und öffentliche Saunen aufsucht, kennt das Problem. In Pools und finnischen Saunen müssen die Badelatschen draußen bleiben und sammeln sich neben Einstiegen und Eingängen. Dumm nur, dass sich viele Zehentreter zum Verwechseln ähnlich sehen, wenn es sich nicht sogar um identische Modelle vom Schuhdiscounter handelt. Schnell ist man versehentlich in die Badelatschen eines Fremden geschlüpft oder vermisst die eigenen Badeschuhe, die ein anderer Besucher mit seinen eigenen Latschen verwechselt hatte. Damit ist jetzt Schluss. Der Gründer des Berliner Start-ups Mathias Eylers war bei einem Afrikatrip auf eine tolle Idee gekommen und im Ergebnis entstand daraus die ultimative Lösung des geschilderten Problems: individuell gestaltbare Sandalen. Im Sommer 2010 war die Geschäftsidee palupas startklar und wurde 2011 als palupas shoe GmbH gegründet. Kunden können mit einem Konfigurator in nur we...

    mehr erfahren

Geschäftsideen-Test starten

Dieser 2-Minuten-Test zeigt Ihnen, welche Geschäftsideen perfekt zu Ihnen passen.

Gratis Ratgeber anfordern

Ratgeber

Durch unseren kostenlosen Ratgeber lernen Sie die besten Geschäftsideen des Jahres 2018 kennen. Hierbei stellen wir Ihnen jede Geschäftsidee im Detail vor und zeigen, über welche Eigenschaften eine Geschäftsidee verfügen muss, um am Markt gute Aussichten auf nachhaltigen Erfolg zu haben.

Gratis anfordern