Geschäftsideen

Gesunder Schlaf für Bello und Mieze - Matratzen für Haustiere

Hundehalter kennen das Problem. Bello ist zwar der liebste Freund, aber wenn er bei Regen Gassi war, will man ihn nicht unbedingt danach im Bett haben. Der beste Freund des Menschen hat nun mal animalische Bedürfnisse und Instinkte, die ab und an nicht so ganz zu den Reinlichkeitsvorstellungen seiner menschlichen Begleiter passen.

Durch Abreiben mit dem Handtuch wird der Hund zwar trocken, doch bestimmte Gerüche bleiben einfach bestehen. Auch, wenn der Hund seinen eigenen, gut ausgepolsterten Hundekorb hat, liebt er es, sich nachts zu seinem Halter ins Bett zu gesellen. So mancher Hundehalter stöhnt insgeheim: „Gäbe es doch nur eine Möglichkeit, ihm das abzugewöhnen.“

Gesunder Schlaf für Bello und Mieze - Matratzen für Haustiere

Es gibt sie, und zwar ganz ohne disziplinarische Maßnahmen. Die Brüder Tony und Terry Pearce aus dem US-Bundesstaat Utah entwickelten ein spezielles Material, das Vierbeiner unwiderstehlich anzieht. Aus diesem Material haben sie ihr Purple® Pet Bed, eine Matratze für Haustiere entwickelt.

Zwar gab es schon ähnliche Produkte am Markt, doch dieses Haustierbett übertraf alle Erwartungen. In nur vier Wochen kamen mehr als tausend Unterstützer und ein Betrag von mehr als einer Viertelmillion US-Dollar auf Kickstarter für das Purple® Pet Bed zusammen. Mit diesem enormen Zuspruch hatten die Erfinder nicht annähernd gerechnet.

 

Hunde finden das Pet-Bed unwiderstehlich

Es mutet wie eine verrückte Geschäftsidee an, doch hinter dem Purple® Pet Bed steckt eine jahrzehntelange Geschichte. Die beiden verbrüderten Ingenieure Tony und Terry Pearce arbeiteten beide viele Jahre in der Luft- und Raumfahrttechnik. Während Tony im Bereich der Materialentwicklung tätig war, sammelte Terry 20 Jahre Erfahrung in der Herstellung und Design von Produkten.

Anfang der 1990er-Jahre fanden sie zusammen, um sich der Entwicklung von Hightech-Sportartikeln und Rollstühlen aus Kohlefaser zu widmen. Im Rahmen ihrer Partnerschaft entwickelten sie neuartige Polstermaterialien aus Hyper-Elastic-Polymer, die später mehrfach patentiert wurden. Das Material findet unter anderem in Rollstuhlkissen, industriellen Knieschonern und Trageriemen Verwendung.

Das gesammelte Wissen über körperschonende Polsterungen brachten die Pearce-Brüder in die Entwicklung von Matratzen ein. Dabei kam die Purple®-Matratze heraus, die beste Matratze der Welt. Doch bei der Matratze blieb es nicht. Was für den Menschen gut ist, kann einem Haustier nicht schaden, sagten sie sich und entwickelten neue Produkte. 2016 entstand schließlich mit dem Purple® Pet Bed das ultimative Haustierbett.

Die als Bett für Hunde und Katzen konzipierte Matratze besitzt ganz besondere Eigenschaften. Nach Angaben des Herstellers ist sie schmutzabweisend, geruchsneutral und schimmelt nicht. Insofern ideal, um Bello und Mieze zu betten. Und das Beste: Die Haustiere werden von der Matratze magisch angezogen und schlafen lieber auf der Matratze als im Bett bei ihrem Halter. Auf eine solche Erfindung haben viele Besitzer von Hunden und Katzen lange gewartet.

Den Pearce-Brüdern gelang mit Purple® Pet Bed ein Riesenerfolg. Zwischen dem 13. März 2018 und dem 12. April 2018 konnten sie auf Kickstarter 254.548 US-Dollar von 1.316 Unterstützern für ihre neue Erfindung Purple® Pet Bed einsammeln. Die zehnfache Summe, die man ursprünglich anvisiert hatte.

Das Pet-Bed ist in drei verschiedenen Größen erhältlich. Das Small- und Medium-Modell für Katzen und kleine bis mittelgroße Hunde kostet 149 beziehungsweise 189 US-Dollar. Für große Hunde gibt es das Large-Modell für 269 US-Dollar. Als Zubehör zum Purple® Pet Bed werden außerdem noch Kissen und Bezüge vertrieben.

 

Hunde- und Katzenbetten sind Selbstläufer

In Deutschland gibt es schätzungsweise 6 Millionen Hunde und 8,2 Millionen Katzen, die als Haustiere gehalten werden. Für die liebsten Freunde des Menschen geben ihre Besitzer beziehungsweise Halter jedes Jahr viele Milliarden Euro aus. Nicht nur für Futter, sondern auch für Spielzeug und Haustierzubehör.

Den Lieblingen soll es schließlich an nichts fehlen. So gut wie jede Wohnungskatze hat einen Kratzbaum und jeder Hund sein Körbchen. Die meisten Haustiere leben allerdings so eng mit ihren Besitzern zusammen, dass sie häufig deren Bett teilen. Abhilfe schüfe hier nur ein eigenes Bett für Haustiere wie Purple® Pet Bed.

Ein Haustierbett, das von den Tieren auch wirklich zum Schlafen genutzt wird, wäre ein absoluter Renner. Zwar gibt es in Deutschland viele Produkte, die sich Hundebett nennen, doch ohne die besonderen Eigenschaften des Purple® Pet Bed. Für Materialforscher und Entwickler von Haustierartikeln wäre es eine echte Herausforderung, eine Haustiermatratze mit geruchsneutralen und schmutzabweisenden Eigenschaften zu entwickeln.

Alternativ könnte man auch das originale US-Produkt importieren und hier vertreiben. Das setzt allerdings voraus, dass sich die Handelsbeziehungen zwischen der EU und den USA nicht weiter verschlechtern. Also doch besser selber forschen und entwickeln? Lohnen dürfte sich das auf jeden Fall, denn die deutschen Haustierbesitzer sind überdurchschnittlich ausgabefreudig, wenn es um die Belange ihrer Lieblinge geht.

Weitere Daten dieser Geschäftsidee

Land: Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Rechtsform: Limited Liability Company (LLC)
Branche: Sonstiges
Kategorie: Tierwelt
Startkapital: * 25.000 EUR - 50.000 EUR
Website: purple.com/pet-bed
* geschätztes Startkapital

Beliebtheit

251 Aufrufe

So viele Besucher haben sich für diese Idee interessiert.

Gerne informieren wir Sie regelmäßig über neue Geschäftsideen.

Unseren kostenlosen Newsletter erhalten Sie einmal monatlich.

Datenschutz- & Eintraghinweis:
Ihre E-Mail-Adresse verwenden wir ausschließlich zum Versand des Gratis-Ratgebers und des abonnierten Newsletters. Wir geben Ihre personenbezogenen Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter und halten uns an den Datenschutz. Der Verwendung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widersprechen, indem Sie uns einfach eine E-Mail an info@geschaeftsideen.de senden oder den entsprechenden Abmelde-Link im Newsletter betätigen.