Geschäftsideen

Mehr als nur Nostalgie - Kinderwagen im Retro-Style der 1950/60er Jahre

Der Retro-Look erlebt derzeit einen beispiellosen Boom. Die Sehnsucht nach dem Design und Fertigungsmethoden aus vergangenen Zeiten, welche sich seinerzeit bewährt hatten, nimmt in der Gründerszene einen stetig wachsenden Raum ein. Die Ursachen für diese Rückbesinnung sind vielfältiger Natur. Die Überschwemmung des Marktes mit billigst produzierten und qualitativ nicht gerade hochwertigen Artikeln des täglichen Bedarfs ist sicherlich der eine, die zunehmende Komplexität in der hochgradig arbeitsteiligen globalen Industriegesellschaft der andere Grund für diesen neuen Trend. Ob bei Kleidung, Fahrrädern oder anderen Dingen des täglichen Bedarfs. Retro ist absolut „in“. Diesen Trend griff Sebastian Müller aus Sondershausen in Thüringen auf, der zusammen mit seiner Frau Mona auf die tolle Idee kam, Kinderwagen im Retro-Style nach bewährten Arbeitsmethoden zu bauen.

Mehr als nur Nostalgie - Kinderwagen im Retro-Style der 1950/60er Jahre

Nach dem Start im Mai 2011 dauerte es drei Monate, bis die Sina Retrokinderwagen Manufaktur den ersten Prototyp im August desselben Jahres fertig gebaut hatte. Inzwischen ist jedoch Routine eingekehrt und von der Bestellung bis zur Auslieferung dauert es heute gerade mal vier Wochen. Eine Geschäftsidee, die Schule machen dürfte, denn der Bedarf nach individuellen und solide gefertigten Kinderwagen im Stil der 1950er Jahre, die in früheren Zeiten einmal als Statussymbol galten, ist groß. Es ist daher kein Zufall, dass die Kinderwagen aus der Sina Retrokinderwagen Manufaktur mittlerweile schon in fast allen deutschen Bundesländern unterwegs sind.

 

Individuelle Kinderwagen aus Handarbeit

Handwerkliches Geschick und Liebe zum Detail gehören zur Umsetzung dieser Geschäftsidee unbedingt dazu. Und genau das brachte Sebastian Müller aus Sondershausen mit. Der gelernte Kfz-Mechaniker mit kaufmännischen Kenntnissen hatte am 26. Mai 2011 mit 36 Jahren damit begonnen, einen Kinderwagen im Retro-Look der 1950er Jahre zu bauen. Seine kleine Tochter Sina wurde Namensgeberin des Prototyps, der am 11. August 2011 fertiggestellt wurde. Müller selbst gründete die Sina Retrokinderwagen Manufaktur als Einzelunternehmen und wird von seiner Frau Mona Konrad-Müller, die sich um Kundenbetreuung, Internet und Marketing kümmert, nach Kräften unterstützt. Überwältig vom Ergebnis seiner Arbeit legt er noch eins drauf, denn mittlerweile entwickelt er noch weitere Kinderwagen im Stil der 1950er und 1960er Jahre. Die Produktion eines Kinderwagens in der Sondershausener Manufaktur dauert rund vier Wochen.

Die Fertigung der Kinderwagen in der Manufaktur erfolgt entsprechend dem alten Stil und ist einzigartig in Deutschland. Als Materialien kommen Vollgummireifen, Holz und glasfaserverstärkte Kunststoffe (GFK) zum Einsatz. Die verarbeiteten Materialien werden nach dem Verschweißen oberflächenbehandelt, sodass eine saubere, fett- und zunderfreie Oberfläche entsteht. Die Lackierung der Metall- und GFK-Teile erfolgt in zwei Schritten. Zuerst wird eine Grundierung aufgetragen und dann erfolgt die Füllung mit Farbe.

Alle Kinderwagen aus der Sina Retrokinderwagen Manufaktur können individuell angefertigt werden. Somit können sich auch Papas an den Wagen erfreuen. Aufgrund der geringen Stückzahlen ist es das Unternehmensziel, alle Kinderwagen weitestgehend zu individualisieren. Jeder Kinderwagen aus der Manufaktur ist somit ein Unikat. Das Innenmaß des Kinderwagens beträgt 80 x 35 cm, groß genug für ein Kind, bis es ungefähr 1 ½ Jahre alt ist. Bezahlt wird der Kinderwagen bei der Abholung in bar. Beim Versand erfolgt die Bezahlung per Vorkasse.

 

Nostalgisch angehauchte Geschäftsidee mit viel Potenzial

Eine Geschäftsidee wie aus dem Bilderbuch, denn hier können sich handwerklich ambitionierte Gründer hervorragend selbst verwirklichen. Kinder werden immer geboren und die Zahl der Eltern, die für ihren Nachwuchs etwas Besonderes suchen, wächst stetig. Potenzial ist also genug vorhanden. Ein Betrieb vom Zuschnitt der Sina Retrokinderwagen Manufaktur ist aufgrund der Struktur und der Betriebsgröße nicht für Massenproduktion ausgelegt. Dies ist auch nicht das Unternehmensziel. Vielmehr geht es darum, die Wünsche der Auftraggeber so weit wie möglich umzusetzen.

Individualität statt Massenproduktion. Und genau darin liegt die Chance für Gründer, den beiden Müllers zu folgen. Die Geschäftsidee ist in jeder Hinsicht ausbaufähig. So könnten noch weitere verschiedene Modelle angeboten werden. Auch eine Möglichkeit, sich den Wunschkinderwagen online selbst zusammenzustellen bzw. mit Komponenten auszustatten, böte sich hier an. Gar nicht weit entfernt liegt da der Gedanke an einen Online-Shop für Baby- und Kleinkindermoden im Retrostyle – passend zum Stil der Kinderwagen – mit anzubieten.

Weitere Daten dieser Geschäftsidee

Land: Deutschland Deutschland
Rechtsform: Einzelunternehmen
Branche: Gesellschaft & Familie
Kategorie: Baby
Startkapital: * 5.000 EUR - 10.000 EUR
Website: www.hersteller-kinderwagen.de
* geschätztes Startkapital

Beliebtheit

11323 Aufrufe

So viele Besucher haben sich für diese Idee interessiert.

Gerne informieren wir Sie regelmäßig über neue Geschäftsideen.

Unseren kostenlosen Newsletter erhalten Sie einmal monatlich.

Datenschutz- & Eintraghinweis:
Ihre E-Mail-Adresse verwenden wir ausschließlich zum Versand des Gratis-Ratgebers und des abonnierten Newsletters. Wir geben Ihre personenbezogenen Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter und halten uns an den Datenschutz. Der Verwendung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widersprechen, indem Sie uns einfach eine E-Mail an info@geschaeftsideen.de senden oder den entsprechenden Abmelde-Link im Newsletter betätigen.