Geschäftsideen

Studi-Börse für Mitschriften und Hausarbeiten

Jeder, der einmal an der Uni war, kennt das Problem. Man hat eine Vorlesung verpasst oder kann wichtige Seminare nicht besuchen, da sie mit anderen Veranstaltungen zeitgleich liegen. Hier ist guter Rat teuer und kostet vor allem eines: wertvolle Zeit, die großteils für die Suche nach Zusammenfassungen des Stoffes draufgeht. Demgegenüber hat man andere Vorlesungen indes akribisch mitgeschrieben und die Mitschriften liegen nach der Klausurvorbereitung nur noch nutzlos herum. Zu schade zum Wegwerfen, aber wozu noch aufheben?

Studi-Börse für Mitschriften und Hausarbeiten

All diese Probleme und Fragen haben einen gemeinsamen Nenner: Es fehlt einfach eine spezielle Börse für Mitschriften, Hausarbeiten und Klausurlösungen, auf der man solche Skripten anbieten oder tauschen kann. Dies sahen die beiden Studenten Tim Stollberg und Hans-Günter Herrmann genauso und gründeten mit der Unidog.de ein entsprechendes Portal mit fachlicher Unterstützung von Dr. Kai Thierhoff, einem Dozenten für Gründungsmanagement an der RFH Köln.

Mit Unidog.de entstand eine privatwirtschaftliche Umsetzung des durch die Bundesregierung forcierten E-Learnings in den Hochschulen. Seit Oktober 2009 können Studierende aller Fachrichtungen nun gegen geringe Entgelte Mitschriften, Zusammenfassungen und Hausarbeiten anderer Kommilitonen erwerben oder selbst hochladen und damit Geld verdienen. Auch wenn der Web 2.0-Gedanke des Sharings im Vordergrund steht, ist hier eine klassische Win-Win-Situation für Studenten entstanden, die weiter geht als andere Netzwerkprojekte im universitären Bereich.

 

Geld verdienen schon im Hörsaal

Der Alltag Studierender in unseren Tagen ist geprägt von Leistungsdruck, wachsender Stofffülle und häufig auch verstärkt von der Notwendigkeit, den Lebensunterhalt durch ergänzende Jobs zu bestreiten. Der Besuch von Vorlesungen und Seminaren ist jedoch zwingend, um Scheine zu erwerben und sich prüfungsrelevantes Fachwissen anzueignen. Wer ein oder zwei Vorlesungstermine versäumt, kann schnell ins Hintertreffen geraten. Abhilfe bieten die Mitschriften und Zusammenfassungen anderer Studierender zur abgehandelten Thematik. Bislang blieben nur private Kontakte oder schwarze Bretter, um an solche Unterlagen zu gelangen.

Seit Unidog.de jedoch im Oktober 2009 von Tim Stollberg und Hans-Günter Herrman gestartet wurde, gibt es eine echte Alternative für Studis aus allen Fachbereichen. Für geringe Entgelte zwischen 0,50 Euro bis 5,- Euro lassen sich einzelne bis zu kompletten Mitschriften ganzer Semester jeweils herunterladen. Unterstützt wurde das als Uniwise Media UG gegründete Projekt durch Kai Thierhoff, einem Dozenten für Gründungsmanagement an der Rheinischen Fachhochschule Köln, dem Gründungsnetzwerk der Kölner Hochschulen (HGNC) sowie den Center for Scientific Entrepreneurship and Transfer (CENSNET) GmbH. Viel fachkompetenter Rückenwind, um Gründungsinitiativen im wissenschaftlichen Umfeld zu entwickeln.

Grundsätzlich bieten sich mehrere Alternativen zur Nutzung des Portals von Unidog.de. Studierende können eigene Mitschriften hochladen und Geld verdienen oder diese gegen Mitschriften anderer Teilnehmer eintauschen. Das Repertoire, welches auf Unidog.de bereitgestellt werden kann, umfasst wörtliche Mitschriften, Zusammenfassungen des klausurrelevanten Stoffes, komplette Semestermitschriften, Lösungen zu alten Klausuraufgaben, Skripte von Repititorien sowie Haus-, Seminar- und Abschlussarbeiten. Alles Unterlagen, die der mittelbaren Prüfungs- und Klausurvorbereitung dienen. Seit dem Start wurden über 3.000 Dokumente online gestellt. Das Interesse ist also groß, denn bereits 15.000 Studierende nutzen das Angebot von unidog.de

Grundsätzlich erhält der Autor einer Mitschrift 50 % des Downloadpreises gutgeschrieben. Die Verdienstmöglichkeiten einer für andere Studis aufbereiteten Klausurvorbereitung können so 100 Euro und mehr betragen - abhängig von der Nachfrage im jeweiligen Studienfach. Damit können Studenten, die sich während der Vorlesungen fleißig Notizen machen, schon im Hörsaal mitverdienen. Damit ihr Material für andere auch den Ansprüchen anderer genügt, erhalten Autoren bei Registrierung extra einen Schnellkurs für das effektive Mitschreiben.

 

Einen „Dog“ für jede Uni

Für die Uniwise Media UG arbeiten derzeit neun Personen. Zwar wirft das Projekt noch keinen Gewinn ab, doch haben bereits alle gewonnen - an Erfahrung. Die Gründer und Unterstützer ebenso wie die Nutzer, ob sie nun selbst schreiben oder Skripte anderer erwerben. Eine verständliche Besonderheit, ist die regionale Bezogenheit des Startup-Projektes. Bei Unidog sind es vor allem Studierende der Kölner Hochschulen, welche das Portal nutzen. Das bedeutet, es gibt genügend Potenzial für vergleichbare Projekte an anderen Hochschulstandorten. Denkbar wären auch studienfachbezogene Portale.

Ein Manko von Unidog.de, das auch Ursache für die noch fehlende Gewinnperspektive darstellt, ist die Preisstellung der angebotenen Mitschriften. Die komplette und lückenlose Semestermitschrift einer Vorlesung oder eines Seminars umfasst locker 25 – 30 Seiten Text. Bei einem Kopienpreis von 0,30 Euro pro Seite würde dies allein schon 7,50 – 9,00 Euro Kopierkosten verursachen. Dabei wären diese noch nicht einmal speziell aufbereitet. Ein Preis von bis zu 10,00 Euro für die Mitschrift einer Veranstaltung für ein ganzes Semester dürfte durchaus im Bereich dessen liegen, was von Studenten noch akzeptiert werden würde. Es ist zu erwarten, dass auch die Betreiber von unidog.de diesen Schritt früher oder später gehen werden.

Weitere Daten dieser Geschäftsidee

Land: Deutschland Deutschland
Rechtsform: UG (haftungsbeschränkt)
Branche: Dienstleistungen
Kategorie: Bücher
Startkapital: * weniger als 5.000 EUR
Website: www.unidog.de
* geschätztes Startkapital

Beliebtheit

5454 Aufrufe

So viele Besucher haben sich für diese Idee interessiert.

Gerne informieren wir Sie regelmäßig über neue Geschäftsideen.

Unseren kostenlosen Newsletter erhalten Sie einmal monatlich.

Datenschutz- & Eintraghinweis:
Ihre E-Mail-Adresse verwenden wir ausschließlich zum Versand des Gratis-Ratgebers und des abonnierten Newsletters. Wir geben Ihre personenbezogenen Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter und halten uns an den Datenschutz. Der Verwendung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widersprechen, indem Sie uns einfach eine E-Mail an info@geschaeftsideen.de senden oder den entsprechenden Abmelde-Link im Newsletter betätigen.