Geschäftsideen

Heizungsbauersuche leicht gemacht - Plattform für Heizungskunden

Heizungs- und Klimatechnik gehört zu den Branchen, die bislang noch nicht von der Digitalisierung erfasst wurden. Braucht ein Hausbesitzer eine neue Heizungsanlage, greift er gern zu den Gelben Seiten oder einem anderen örtlichen Verzeichnisdienst. Doch außer Telefonnummern und Anschriften findet der Kunde hier kaum verwertbare Infos. Die wenigen Webpräsenzen aus dieser Branche sind an heutigen Standards gemessen nicht sonderlich aussagekräftig.

Digitalisierung im Handwerk

Fakt ist: Die meisten Heizungsbaufirmen arbeiten nur mit bestimmten Herstellern und Anlagetypen zusammen und nicht jeder Hersteller hat für jedes Heizungsproblem eine optimale Lösung. Die Heizungsinstallateure erklären dennoch, als wären die von ihnen vertriebenen Systeme immer die beste Lösung am Markt. Das ist so, als hätte ein Topfhändler nur einen Universaldeckel im Angebot, der alle Töpfe abdeckt.

Kurzum: Es mangelt in dieser Branche einfach an Vergleichsmöglichkeiten und einem guten Beratungsangebot. Sascha Camilli und Martin Teichmann aus Düsseldorf sahen darin ihre Chance, endlich mehr Transparenz in diese Branche zu bringen. Ihre Plattform Kesselheld gibt Heizungsbauern die Möglichkeit, an bessere und passende Aufträge zu kommen und Kunden den für ihr Problem bestgeeigneten Heizungsmonteur aus der Region zu finden. Hier genügen ein paar Angaben wie Gebäudeart, Baujahr und Brennstoffpräferenz, um ein passendes Angebot zu erhalten. Angesichts des stark fragmentierten Marktes ist Kesselheld eine Geschäftsidee mit hohem Nutzen und viel Potenzial.

 

Der Heizungskalkulator steht im Mittelpunkt

Eine neue Heizungsanlage ist mit erheblichen Investitionen verbunden und bindet Hausbesitzer über viele Jahre hinweg. Hier ist jede Information hilfreich, um richtige Entscheidungen treffen zu können. Da der lokale Markt recht unübersichtlich und die Heizungsbranche noch wenig digitalisiert ist, packten Sascha Camilli und Martin Teichmann die Gelegenheit beim Schopf. Sie gründeten 2015 in Düsseldorf die Kesselheld GmbH und gingen mit der gleichnamigen Online-Plattform an den Start.

Kesselheld möchte nicht nur Informationsplattform für die verschiedenen Heizsysteme sein, sondern den Heizungstausch für den Hausbesitzer grundlegend vereinfachen. Das Herzstück der Plattform ist der Heizungskalkulator. Dabei geht man bei Kesselheld sehr intuitiv vor und stellt dem Kunden zunächst ein paar zentrale Fragen zu seinem Vorhaben. Da nicht jede Heizungsanlage für jedes Gebäude sinnvoll ist, drehen sich die meisten Fragen natürlich um das Objekt, das eine neue Heizungsanlage erhalten soll. Die Zahl der Etagen ist dabei ebenso wichtig wie die Größe der beheizten Wohnfläche, die Anzahl der im Haus lebenden Personen und mit welchem Brennstoff aktuell geheizt wird. Ebenfalls muss Kesselheld wissen, wann das Projekt voraussichtlich umgesetzt werden soll. Auf Basis dieser Konfiguration und noch ein paar weiterer Angaben können die Kesselhelden die passende Heizung ermitteln und ein Angebot für die Installation mit Festpreisgarantie erstellen.

Kesselheld arbeitet mit einem bundesweiten Netzwerk von Heizungsbaufirmen zusammen und digitalisiert für diese die gesamten Prozesse. Heizungsbauer müssen sich dadurch nicht mehr selbst um die Akquise kümmern. Auch Serviceleistungen wie eine Fotobegehung über Whatsapp übernehmen die Kesselhelden für die dem Netzwerk angeschlossenen Heizungsbauunternehmen. Die Angebotslegung läuft in diesem Prozess völlig automatisiert ab. Damit vereinfacht Kesselheld den Prozess für Heizungskunden und Heizungsbauer gleichermaßen.

Im zwölfköpfigen Team von Kesselheld arbeiten nicht nur Spezialisten für digitale Projekte, sondern auch Fachleute aus der Heizungsbranche, die das notwendige fachliche Know-how beisteuern können.

 

Großer Nachholbedarf für Digitalisierung im Handwerk

In Deutschland werden jährlich rund 700.000 Heizungen verbaut. Unzählige Heizungsbaufirmen mit regionalen Schwerpunkten verteilen sich über die gesamte Republik. Verschiedene Brennstoffarten, Heizungssysteme und Hersteller machen es für den Kunden immer schwieriger, eine Entscheidung für eine passende Anlage zu treffen. Ist die Heizung erst einmal kaputt, kommt der Zeitdruck hinzu. Hier sind Geschäftsideen wie Kesselheld gefragt, die Kunden und Heizungsbaufirmen rasch zusammenbringen können. Und zwar so, dass es passt. Gründer, die nach Nischen für eine digitale Geschäftsidee suchen, finden hier ein breites Betätigungsfeld mit viel Potenzial. Wer eine Geschäftsidee wie Kesselheld in Angriff nehmen möchte, sollte nicht nur auf die digitale, sondern auch auf die fachliche Kompetenz im Team achten. Ohne Expertise aus der Heizungsbranche lässt sich diese Geschäftsidee allerdings nicht realisieren.

Nicht nur für Heizungsbauer beginnt bald eine neue Zeitrechnung, sondern auch für viele andere Handwerksbranchen wie beispielsweise Dachdecker, Installateure und Kfz-Werkstätten. Auch hier sind ähnliche Projekte denkbar. Die Chancen auf Erfolg sind derzeit ausgezeichnet, denn noch hinken die meisten Handwerksbetriebe bei der Digitalisierung hinterher. Wer also vorhat, die Digitalisierung im Handwerk voranzutreiben und sich selbstständig zu machen, sollte seine Entscheidung nicht auf die lange Bank schieben und rasch handeln. Noch können Gründer von dem Zeitvorsprung profitieren.

Weitere Daten dieser Geschäftsidee

Land: Deutschland Deutschland
Rechtsform:GmbH
Branche:Dienstleistungen
Kategorie:Immobilien
Startkapital: * 5.000 EUR - 10.000 EUR
Website:www.kesselheld.de
* geschätztes Startkapital

Beliebtheit

941 Aufrufe

So viele Besucher haben sich für diese Idee interessiert.

Gerne informieren wir Sie regelmäßig über neue Geschäftsideen.

Unseren Newsletter erhalten Sie alle 2 Wochen.

Datenschutz- & Eintraghinweis:
Ihre E-Mail-Adresse verwenden wir ausschließlich zum Versand des Gratis-Ratgebers und des abonnierten Newsletters. Wir geben Ihre personenbezogenen Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Der Verwendung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widersprechen, indem Sie uns einfach eine E-Mail an info@geschaeftsideen.de senden oder den entsprechenden Abmelde-Link im Newsletter betätigen.