Geschäftsideen

Goldminen im Schmuckkästchen - Goldankauf auf Hauspartys & im Internet

Seit Jahrtausenden genießen Edelmetalle wie Gold große Wertschätzung in allen Kulturen dieser Erde. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Seine Seltenheit macht Gold so begehrenswert. Goldmünzen werden als Zahlungsmittel verwendet und in Form von Goldbarren dient Gold der Vermögenssicherung. Vor allem aber wurde das Edelmetall schon immer auch zu Schmuckstücken verarbeitet. Da Gold knapp ist und sich nur mit großem Aufwand fördern lässt, wird jede Gelegenheit genutzt, um industriell verwendetes Gold zu recyceln. Bei Schmuckstücken ist Edelmetallrecycling seit der Finanzkrise 2008/2009 richtig populär geworden. Auch der Franzose Patrick Schein setzt auf diesen Trend. Seine Geschäftsidee: Private Goldpartys, bei denen sich alles um den Verkauf von Schmuckstücken dreht.

Goldminen im Schmuckkästchen - Goldankauf auf Hauspartys & im Internet

Sie laufen ähnlich ab wie die legendären Hauspartys für Tupperware. Eine Gastgeberin lädt dabei verkaufswillige Freundinnen ein, ein fachkundiger Mitarbeiter der S & P Trading schätzt den Wert der Stücke und handelt Ankaufpreise aus. Auf einer durchschnittlichen Veranstaltung können so schon mal einige tausend Euro den Besitzer wechseln. Für die Gastgeber lohnt sich das allemal. Auch wenn sie selbst nichts verkaufen sollten, erhalten sie 10 Prozent Kommission vom Gesamterlös der Party. Wer keine Gelegenheit zu einer Goldparty hat, kann den Wert seiner Schmuckstücke über den GoldbyGold-Simulator auf der Website goldbygold.com schätzen lassen, schickt den Goldschmuck dann ein und erhält Bares zurück.

 

Goldrecycling aus Schmuck

Schon seit Jahren steigt der Goldpreis unaufhörlich und spätestens seit den Turbulenzen auf den globalen Finanzmärkten sind Edelmetalle begehrt wie lange nicht mehr. Entsprechend gute Preise lassen sich derzeit für Gold, Silber & Co. erzielen. Patrick Schein aus Paris nutzte diesen Trend für die Umsetzung seiner Geschäftsidee: Ankauf und Recycling von Gold-, Silber- und Platinschmuck. Seine Firma S & P Trading hat sich ganz auf den Handel und die Veredelung von Edelmetallen spezialisiert. Zu ihr gehört eine kleine Raffinerie, in der sich Metalle voneinander trennen und weiterveredeln lassen. Verkauft wird das recycelte Gold auf den wichtigsten Goldmärkten in Paris, London, Zürich und New York.

Durch direkte Verhandlungen können beim Verkauf die besten Preise erzielt werden, denn Margen für Juweliere, Geldwechsler oder Großhändler fallen nicht an. Dadurch kann S & P Trading den Kunden auch eine Best-Price-Garantie geben. Die Gewinnung von neuem Gold ist normalerweise sehr aufwändig, da nur ein Gramm Gold pro Tonne Erz anfällt. Das Recycling von Altgold ist somit nicht nur lukrativ, sondern auch eine umweltschonende Methode, um wieder verwendbares Gold zu gewinnen. Hieraus resultiert das Selbstverständnis des Gründers Patrick Schein, der sich als „Bergmann im Anzug“ sieht. Bei seinem Geschäftsmodell liegen die Goldminen nicht mehr unter der Erde sondern in den Schmuckkästchen von Privatleuten. Schätzungsweise besitzt jeder Franzose im Durchschnitt rund 30 bis 40 Gramm von diesem begehrten Edelmetall.

 

Megatrend Goldpartys

Besonders kreativ ist Patrick Schein auch in Bezug auf den Ankauf von goldenen Schmuckstücken. Unter anderem organisiert er sogenannte Goldpartys in den Nobelvororten von Paris, die nach ähnlichen Prinzipien ablaufen wie die Tupperpartys in Amerika und andernorts. In der gediegenen Atmosphäre einer Privatwohnung können die geladenen Gäste bei Kaffee oder Tee in Ruhe ihre mitgebrachten Kostbarkeiten schätzen lassen. Dabei kann jeder selbst frei entscheiden, ob er verkaufen möchte oder nicht, denn niemand wird zum Verkauf gedrängt. Die Gastgeberin schließlich profitiert mit einer Kommission in Höhe von 10 Prozent vom Gesamterlös einer Goldparty. In Frankreich ist der Trend bei Partys, Gold in Geld zu machen, zurzeit sehr beliebt.

 

Schätzung und Ankauf per Internet

Auf der Website goldbygold.com der S & P Trading können Kunden alternativ in vier Schritten Gold in Geld verwandeln. Dabei wird zunächst der Goldwert über den GoldbyGold-Simulator geschätzt. Danach kann man einen kostenlosen Umschlag für den Versand anfordern. Nachdem das Gold eingeschickt wurde, erhält der Verkäufer sein Geld per Scheck oder Überweisung. Eine Vielzahl von Produkten wird dabei akzeptiert. Darunter Halsketten, Ringe Armreife, Anhänger, Medaillen, Uhren, Krawattennadeln und gebrochener Schmuck. Auch Münzen sowie Zähne und Kronen aus Gold oder Silber können angenommen und verwertet werden.

 

Viel Zukunftspotenzial für „goldige“ Geschäftsideen

Die Geschäftsidee zur Gewinnung von Gold aus Schmuckstücken besitzt derzeit ein großes Potenzial. Die Unsicherheit an den Finanzmärkten wird aller Voraussicht nach so schnell nicht abflauen, was den Händlern weiteren Zulauf bescheren dürfte. Während die einen Geld benötigen und mit dem historisch hohen Goldpreis ausgezeichnete Erlöse erzielen können, stellt Gold für vermögende Geldbesitzer momentan eine Art Rettungsanker dar, in den sie Teile ihres Geldvermögens gerne umschichten möchten. Vor diesem Hintergrund besteht für angehende Existenzgründer mit „goldigen“ Geschäftsideen wie goldbygold.com ein großes Potenzial.

Weitere Daten dieser Geschäftsidee

Land: Frankreich Frankreich
Rechtsform: société anonyme simplifiée
Branche: Dienstleistungen
Kategorie: Uhren & Schmuck, Antiquitäten & Kunst, Münzen
Startkapital: * 10.000 EUR - 25.000 EUR
Website: www.goldbygold.com
* geschätztes Startkapital

Beliebtheit

5007 Aufrufe

So viele Besucher haben sich für diese Idee interessiert.

Gerne informieren wir Sie regelmäßig über neue Geschäftsideen.

Unseren kostenlosen Newsletter erhalten Sie einmal monatlich.

Datenschutz- & Eintraghinweis:
Ihre E-Mail-Adresse verwenden wir ausschließlich zum Versand des Gratis-Ratgebers und des abonnierten Newsletters. Wir geben Ihre personenbezogenen Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter und halten uns an den Datenschutz. Der Verwendung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widersprechen, indem Sie uns einfach eine E-Mail an info@geschaeftsideen.de senden oder den entsprechenden Abmelde-Link im Newsletter betätigen.