Geschäftsideen

Alles Käse - Kits zur Käseherstellung für zu Hause

Selbermachen ist ein Megatrend, der inzwischen fast alle Bereiche des täglichen Lebens erfasst hat. Nicht nur bei handwerklichen Tätigkeiten legen die Menschen immer mehr selbst Hand an, sondern vor allem auch bei der Zubereitung von Gerichten und Nahrungsmitteln. Gekocht und gebacken wurde mehr oder weniger schon immer – Nahrungsmittel selbst zuzubereiten, ist jedoch ein relativ neuer Trend, der sich auch in Kanada einer großen Beliebtheit erfreut. Auch wenn es Fertigkäse wie Sand am Meer gibt, bietet selbst gemachter Käse ein völlig neues Geschmackserlebnis. Zwei der Natur nahestehende Gründerinnen haben 2011 eine Geschäftsidee entwickelt, mit der sich jeder seinen eigenen Käse selber herstellen kann.

Alles Käse - Kits zur Käseherstellung für zu Hause

In ihrem Online-Shop Makecheese verkaufen sie entsprechende DIY-Kits, die alles enthalten, was zur Herstellung diverser Käsesorten benötigt wird. Das sind zum einen die Zutaten für Brie, Feta, Mozzarella & Co. und zum anderen sämtliches Zubehör, das ein Hobbykäsemacher benötigt. Nach einem Baukastenprinzip kann sich damit jeder die Salze, Kulturen und Aromen zusammenstellen, die er für die Herstellung seiner Lieblingskäsesorte braucht. In ihrer kanadischen Heimat haben die Gründerinnen mit ihrer Geschäftsidee Makecheese großen Erfolg. Die in Deutschland und Europa noch weitgehend unbekannte Geschäftsidee dürfte auch hierzulande großes Potenzial haben.

 

Kulturen für mehr als 100 verschiedene Käsesorten

Viele Menschen denken bei Käse an ein Naturprodukt, das Senner auf Almen mit grünen Wiesen und glücklichen Kühen direkt vor Ort produzieren. Entsprechende Werbung hilft, um dieses alberne Klischee in den Köpfen der Konsumenten zu verankern. Ein jeder weiß im Grunde genommen genau, dass es sich bei Käse aus dem Supermarkt um industriell hergestellte Massenware handelt, die in riesigen Bottichen computergesteuert vor sich hingärt und auf Fließbändern bewegt wird, bevor man sie vollautomatisch portioniert und in Plastikfolien verschweißt. Wem dabei der Appetit vergeht, dem dürfte die Geschäftsidee der Kanadierin Ella Kinloch gefallen, die Kits für Käse zum Selbermachen in ihrem Online-Shop Makecheese vertreibt.

Ella Kinloch unterrichtete bis vor wenigen Jahren an einer Junior Highschool und gab ihren Schülern gute Ratschläge mit auf den Weg, die da lauteten, sie sollen doch ein Abenteuer leben. Selbstkritisch musste sie feststellen, dass sie ihr eigenes Abenteuer bislang noch nicht gelebt hatte. Daraufhin beschloss sie, ihr Interesse an der Käseherstellung zu vertiefen. Das war ihre Leidenschaft, denn für sie war Käse ein Produkt, das Natur, Tiere und Menschen miteinander verbindet. Sie absolvierten ein Praktikum in einer Käserei und besuchte zusammen mit einer gleich gesinnten Mitstreiterin 25 Käsereien in Vermont. Mit diesem Erfahrungsschatz im Gepäck begannen die beiden angehenden Gründerinnen, verschiedene Käsesorten selbst herzustellen und geschmacklich vielfältig zu variieren.

Die Begeisterung über die eigenen Erzeugnisse weckte schließlich den Wunsch, dieses Wissen und diese Erfahrungen weiterzugeben. Von da an war es bis zur Gründung des Online-Shops Makecheese nur noch ein kleiner Schritt. In ihrem Shop kann der Kunde DIY-Kits zur Käseherstellung von Brie, Cheddar, Mozzarella und Frischkäse erwerben. Diese Kits enthalten alles, was bei der Herstellung benötigt wird. Das sind unter anderem ein Käsetuch, Käsesalz, Mikrolab Tabletten, Thermometer, einen Korb, Pinsel, Pressscheiben, Rezeptbücher und vieles mehr.

Alles, was noch fehlt, ist die Milch, die der Hobby-Käsemeister frisch hinzugeben muss. Je nach Käseart variiert die Zusammenstellung der Kits. Das Wichtigste bei der Käseherstellung sind jedoch die Kulturen, die es in großer Zahl auch einzeln zu kaufen gibt. Auf einer Übersichtsseite sind die Kulturen für die hundert beliebtesten Käsesorten gelistet. Des Weiteren gibt es zahlreiche Labprodukte in Tablettenform oder als Pulver zu kaufen. Diese benötigt man bei der Käseherstellung zum Ausfällen des Milcheiweißes. Schlussendlich hält Makecheese auch zahlreiche Salze, Aromen und Gewürze bereit. Einschließlich der Milch kostet beispielsweise ein französischer Brie umgerechnet 1,90 Euro.

 

Käse zum Selbermachen mit viel Potenzial in Deutschland

Do-it-yourself bei Nahrungsmitteln ist ein Trend, der auch die deutschen Haushalte erreicht hat. Allerdings beschränkt sich der Schaffensdrang hauptsächlich auf Marmeladen oder Brotsorten. Käse zu Hause herzustellen ist in Deutschland noch relativ unbekannt. Den Pionieren läge hier ein riesiger Markt zu Füßen, der allerdings auch entwickelt werden will. Die Argumente, die für eine Käseherstellung in Heimarbeit sprechen, sind einleuchtend.

Selbst produzierter Käse ist frei von jeglichen Zusatzstoffen und nicht teurer als Industriekäse aus dem Supermarkt. Sieht man einmal von veganen Ernährungsgewohnheiten ab, zählt Käse zu den beliebtesten Nahrungsmitteln überhaupt. Von daher dürfte es keine Absatzprobleme geben. Natürlich muss ein Gründer etwas von der Käseherstellung verstehen. Am besten wandelt er auf den Spuren der Ella Kinloch von Makecheese und absolviert zunächst ein Praktikum in einer Käserei. Auch wenn diese Geschäftsidee in Deutschland noch weitgehend unbekannt ist, sollten ernsthafte Gründungsinteressenten nicht zu lange damit warten. Denn womöglich stehen auch andere schon in den Startlöchern.

Weitere Daten dieser Geschäftsidee

Land: Kanada
Rechtsform: Incorporated
Branche: Handwerk
Kategorie: Lebensmittel
Startkapital: * weniger als 5.000 EUR
Website: www.makecheese.ca
* geschätztes Startkapital

Beliebtheit

7739 Aufrufe

So viele Besucher haben sich für diese Idee interessiert.

Gerne informieren wir Sie regelmäßig über neue Geschäftsideen.

Unseren kostenlosen Newsletter erhalten Sie einmal monatlich.

Datenschutz- & Eintraghinweis:
Ihre E-Mail-Adresse verwenden wir ausschließlich zum Versand des Gratis-Ratgebers und des abonnierten Newsletters. Wir geben Ihre personenbezogenen Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter und halten uns an den Datenschutz. Der Verwendung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widersprechen, indem Sie uns einfach eine E-Mail an info@geschaeftsideen.de senden oder den entsprechenden Abmelde-Link im Newsletter betätigen.