Geschäftsideen

Krankenstation für iPhone, iPad & Co. - Reparaturservice für Apple-Produkte

Was tun, wenn das iPhone defekt ist und die reguläre Apple- oder Händlergarantie nicht greifen will? Da eine Entsorgung nicht in Frage kommt, bleibt nur, die regulären Dienste der Vertragshändler in Anspruch zu nehmen. Die lassen sich den Service erfahrungsgemäß so gut bezahlen, dass man fast schon eine Neuanschaffung in Betracht ziehen könnte. Die will man jedoch vermeiden.

Ein Teufelskreis, den phonedoctor.de aus Berlin durchbrechen möchte. Was zunächst mit einem stationären Ladenangebot für iPhone, iPad, iPod, Apple Computer und diversen Spielkonsolen begann, wurde zwischenzeitlich um ein Online-Angebot für Reparaturdienstleistungen ergänzt. Alle Probleme rund um die Geräte zu lösen, hat sich phonedoctor.de zum Ziel gesetzt.

Krankenstation für iPhone, iPad & Co. - Reparaturservice für Apple-Produkte

Seit 2007 bietet er in Berlin Dienstleistungen für Geräte aus dem Apple-Portfolio an und expandierte in 2009 nach Tschechien, wo er mit zwei Vor-Ort-Mitarbeitern vertreten ist. Da die Nachfrage nach bezahlbaren Servicedienstleistungen ebenso stark wächst wie die nach den Produkten selbst, ließ sich das Geschäftsmodell nicht länger als „Turnschuhfirma“ realisieren.

Seit April 2011 steht daher die Elmastore GmbH hinter phonedoctor.de, die inzwischen sechs feste und sieben freie Mitarbeiter beschäftigt. Mit Partnerwerkstätten in ganz Deutschland soll das Geschäft nun massiv ausgebaut werden.

 

Defekte Geräte einschicken oder vorbeibringen

Es gab einmal Zeiten, da brachten die Leute ihre defekten PCs zu PC-Reparaturwerkstätten, wenn sie Probleme mit Hard- oder Software hatten, ein Chipsatz nachgerüstet werden musste oder die Festplatte streikte. Das war eine Zeit, als PCs noch nicht vom Taschengeld bezahlt werden konnten und Servicefirmen, die mit Rat und Tat halfen, wie Pilze aus dem Boden schossen.

Seit jedoch die Preise signifikant fielen und die großen Elektronik-Handelsketten, PCs zu Schleuderpreisen unters Volk brachten, ging der Bedarf nach Reparaturdienstleistungen merklich zurück. Nach einigen Jahren Nutzungsdauer ist ein neuer PC oder Notebook die günstigere Option, schon allein aufgrund des technischen Fortschritts.

Apple, der einstige Nischenanbieter für hochwertige MAC-PCs und MAC-Books, war da weitgehend außen vor. Die Klientel bestand zumeist aus Agenturen, die Servicedienstleistungen direkt beim Vertragshändler oder bei Apple in Anspruch nahmen. Seit jedoch iPod, iPad und iPhone boomen, ist aus der Firma mit dem Apfel ein Marktführer geworden, dessen Produkte den Händlern förmlich aus der Hand gerissen werden.

Die vergleichsweise stolzen Preise für Geräte und Dienstleistungen sind für die breiten Käuferschichten jedoch kaum bezahlbar. Genau in diese Lücke springt phonedoctor.de mit seinem Serviceangebot, das nicht nur die Reparatur umfasst. Auf Wunsch können auch Datensicherungen durchgeführt werden.

Denn da, wo die Garantie von Apple oder dem Fachhändler nicht greift, kann es für den Kunden richtig teuer werden. Seit 2007 ist phonedoctor.de als erste iPhone-Werkstatt Deutschlands mit stationärem Ladengeschäft in Berlin aktiv. Kurz darauf wurde das Angebot bereits um einen Online-Reparaturservice erweitert, an den man defekte Geräte einschicken kann.

Phonedoctor.de ist ein lizenzierter Garantieabwickler für iPhone, iPad, iPod, Apple-Computer und Apple-TV. Er betreut und „behandelt“ aber auch diverse Spielkonsolen wie die Xbox 360.

Wie der Name Phonedoctor.de andeutet, versteht sich der Dienstleister als „Krankenstation“ für Apple-Geräte. Entsprechend ist die Website gestaltet, wo Reparaturannahme „Krankenaufnahme“ heißt und die Servicepreise folgerichtig unter „Behandlungskosten“ zu finden sind. Die einfache „Diagnose“ ist schon für 10,- Euro zu haben, während eine „Transplantation“, also der Komplettaustausch von Display oder Kamera schon mal bis zu 269,- Euro kosten kann.

Geräte lassen sich jedoch nicht nur direkt im Ladengeschäft von phonedoctor.de vorbeibringen oder einschicken. Auch „Krankenbesuche“ werden im Rahmen eines Vor-Ort-Services angeboten. Allerdings nur rund um den Ladenstandort in Berlin in Reichweite des U- und S-Bahnnetzes. Die Tarife hierfür sind nach Entfernung gestaffelt.Neben Reparatur und Service für defekte Geräte bietet phonedoctor.de Geräte wie beispielsweise das Apple iPhone 4 32 GB Neverlocked für 869,- Euro zum Direktkauf an.

 

Zukunftsmarkt Reparaturservice für Apple-Produkte

Seit April 2011 läuft phonedoctor.de als Projekt der neu gegründeten Elmastore GmbH. Dieser Schritt erschien unumgänglich, da phonedoctor.de auf dem Sprung ist, ein Netz von Partnerwerkstätten in ganz Deutschland aufzubauen. In Berlin, am Sitz des Unternehmens ist man derzeit dabei, zusätzliche Aufnahmestellen für defekte Geräte vergleichbar dem Hermes-Prinzip zu akquirieren. Zeitungsläden sind ebenso unter den über 20 neuen Aufnahmestellen zu finden wie Tankstellen oder Apotheken.

Auch im benachbarten Ausland konnte man inzwischen Erfahrungen sammeln. Mit der Eröffnung einer Niederlassung im tschechischen Teplice in 2009 gelang die Expansion außerhalb Deutschlands mit zwei festen Mitarbeitern vor Ort.

Das Unternehmen beschäftigt zurzeit sechs feste und sieben freie Mitarbeiter, und es ist bei den ambitionierten Zielen des Managements davon auszugehen, dass es nicht dabei bleiben wird. Auch anderen technisch orientierten Gründern bietet diese Geschäftsidee viel Potenzial, denn Apple-Geräte erleben einen märchenhaften Boom. Trotz aller angestrebten Perfektion können auch diese mal kaputt gehen.

Weitere Daten dieser Geschäftsidee

Land: Deutschland Deutschland
Rechtsform: GmbH
Branche: Dienstleistungen
Kategorie: Handy & Organizer, Computer, PC- & Videospiele
Startkapital: * weniger als 5.000 EUR
Website: www.phonedoctor.de
* geschätztes Startkapital

Beliebtheit

5422 Aufrufe

So viele Besucher haben sich für diese Idee interessiert.

Gerne informieren wir Sie regelmäßig über neue Geschäftsideen.

Unseren kostenlosen Newsletter erhalten Sie einmal monatlich.

Datenschutz- & Eintraghinweis:
Ihre E-Mail-Adresse verwenden wir ausschließlich zum Versand des Gratis-Ratgebers und des abonnierten Newsletters. Wir geben Ihre personenbezogenen Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter und halten uns an den Datenschutz. Der Verwendung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widersprechen, indem Sie uns einfach eine E-Mail an info@geschaeftsideen.de senden oder den entsprechenden Abmelde-Link im Newsletter betätigen.