Geschäftsideen

Blümchentapeten inklusive - Retro-Hotel im Stil der DDR-Zeit

Mit Zeitreisen verbinden die meisten Menschen Science-Fiction à la „Die Zeitmaschine“ von H.G. Wells. Cineastisch lässt sich das Thema zwar umsetzen, in der Realität allerdings nicht. Zeitreisen ganz anderer Art versprechen Projekte, die den Gegenwartsmenschen in eine andere Epoche zurückversetzen. Durch die Konfrontation mit Artefakten und Accessoires aus dieser Zeit versucht man, das Lebensgefühl dieser Ära zu vermitteln. Museen und Ausstellungen – so ambitioniert sie auch sein mögen – schaffen so etwas nicht. Hier fehlt einfach der Erlebnisfaktor. Das brachte Daniel Helbig und Guido Sand aus Berlin auf die Idee, mit dem Hotelprojekt OSTEL Hostel das Lebensgefühl der ehemaligen DDR der 1970/80-er Jahre erlebbar zu gestalten.

Blümchentapeten inklusive - Retro-Hotel im Stil der DDR-Zeit

Der Umbruch 1989 bedeutete für die Menschen in den neuen Bundesländern eine radikale Veränderung ihrer Lebenssituation. Gewohntes und Vertrautes verschwand unwiederbringlich in den Jahren danach mit der Folge, dass sich der nachfolgenden Generation kaum noch ein plastisches Bild von der Zeit vor dem Umbruch vermitteln lässt. In ihrem 2007 eröffneten Hotel OSTEL Hostel können Gäste in einer Umgebung nächtigen, die mit originalgetreuer Einrichtung aus dieser Zeit, ein bisschen vom Lebensgefühl dieser Epoche realitätsnah erleben. Das Echo auf diese Geschäftsidee war überwältigend und die Betreiber konnten sich vor Buchungsanfragen kaum noch retten. Das zeigt einmal mehr, dass Nostalgiehotels voll im Trend liegen.

 

So, als wäre die Zeit stehengeblieben &hellip

Was in der Restaurantgastronomie schon lange ein Trend ist, scheint nun auch die Hotellerie zu erreichen. Denn immer mehr Luxus reizt die meisten Hotelgäste schon lange nicht mehr. Und das nicht nur wegen der hohen Preise, sondern auch wegen des fehlenden Erlebnisfaktors. Die großen Hotelketten bieten nur Einheitsbrei, der in Chicago nicht anders aussieht als in Sydney. Wer heute mit einem Hotelprojekt erfolgreich durchstarten will, muss sich also schon etwas Besonderes einfallen lassen. Event- und Erlebnishotels wie Krimihotels sind eine Möglichkeit – die anderen sind Retro-Hotels mit dem Interieur aus einer ganz bestimmten Epoche.

Genau diesen Trend erkannten Daniel Helbig und Guido Sand, als sie im Jahre 2007 ihr OSTEL Hostel eröffneten und die OSTEL Gbr gründeten. Dabei kam ihnen die Idee eher zufällig beim Spazierengehen durch ein ehemaliges Pionierlager. Das Plattenbauhotel am Ostbahnhof in Berlin wirkt nicht nur von außen wie ein Relikt aus einer vergangenen Zeit, sondern erst recht von innen. Die Einrichtung entspricht in fast allen Details den Standardhotels, wie sie in den 1970/80-er Jahren in der früheren DDR üblich waren. Blümchentapeten mit großen Ornamenten fehlen ebenso wenig wie Plastikkommoden und ähnlichem, früher allgegenwärtigen Ambiente. Auf Gäste wirkt das OSTEL so, als wäre die Zeit vor 30 Jahren stehen geblieben.

Ein Name für die Geschäftsidee war schnell gefunden, denn im englischen „Hostel“ für Herberge steckt „Ost“ bereits drin. Und so wurde das Hostel für Ostalgiker durch einfaches Weglassen des Anfangsbuchstabens „H“ ein einprägsames OSTEL Hostel. Die Herberge begeistert nicht nur Ostalgie-Fans, sondern vor allem auch Westler, die hier immer wieder gern übernachten, was nicht nur an den günstigen Preisen liegt. Das OSTEL verfügt über 33 Zimmer auf 5 Etagen. Es gibt zwei Zimmerkategorien: Das Standardeinzelzimmer mit Etagenbad ab 30 Euro und das Komfortzimmer mit privatem Bad ab 36 Euro. Doppelzimmer kosten ab 39 Euro (Standard) und ab 42 Euro (Komfort). In jedem Zimmer steht zudem ein originales DDR-Radio und ein Bild des letzten Staatsratsvorsitzenden Erich Honecker. Einzige Neuerung: Bettwäsche und Matratzen stammen aus unserer Zeit – sind aber kein Stilbruch, genauso wenig wie der WLAN-Zugang.

 

Reisen in die Vergangenheit werden immer beliebter

Nostalgie-, Erlebnis- und Themenhotels wie OSTEL Hostel liegen im Trend. Je ausgefallener und origineller die Idee ist, umso besser. Längst haben pfiffige Unternehmer erkannt, dass sich mit dieser Art von Hotellerie gutes Geld verdienen lässt. Anstatt in einem 0815-Hotel zu übernachten, ziehen es viele Gäste vor, über Airbnb privat zu wohnen oder ein Themenhotel zu buchen, weil man auf diese Weise in einer fremden Stadt einfach mehr erleben kann. Nostalgiehotels wie OSTEL Hostel gehören zu einer ganz besonderen Kategorie, weil sie Zeitreisen in die Vergangenheit erlauben und somit einen ungewöhnlich hohen Erlebniswert haben.

Besonders in den größeren Städten gibt es im Osten noch viel Potenzial für Ostalgie-Hotels, weil der Bruch mit der Vergangenheit zu einschneidend war und in relativ kurzer Zeit eine völlig neue Konsumkultur Einzug hielt, die alles Alte mit Macht verdrängte. Vor allem jüngere Menschen wollen mehr über diese Zeit wissen, deren Zeugnisse man vielleicht zu schnell beseitigt hat. Nicht nur im Osten haben Retro-Hotels Potenzial, sondern auch Westen, denn das Ambiente der 1970/80-er Jahre unterscheidet sich auch in den westlichen Bundesländern gravierend vom Stil heutiger Einrichtungen. Gründer, die sich mit einem Hotelprojekt selbstständig machen möchten, bietet diese Geschäftsidee reichlich Potenzial. Vor dem Hintergrund, dass das OSTEL Hostel von Beginn an schwarze Zahlen schrieb, dürfte es auch nicht allzu schwer fallen, einen Investor zu finden.

Weitere Daten dieser Geschäftsidee

Land: Deutschland Deutschland
Rechtsform: GbR
Branche: Lifestyle
Kategorie: Reise
Startkapital: * 100.000 EUR - 250.000 EUR
Website: www.ostel.eu
* geschätztes Startkapital

Beliebtheit

2195 Aufrufe

So viele Besucher haben sich für diese Idee interessiert.

Gerne informieren wir Sie regelmäßig über neue Geschäftsideen.

Unseren kostenlosen Newsletter erhalten Sie einmal monatlich.

Datenschutz- & Eintraghinweis:
Ihre E-Mail-Adresse verwenden wir ausschließlich zum Versand des Gratis-Ratgebers und des abonnierten Newsletters. Wir geben Ihre personenbezogenen Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter und halten uns an den Datenschutz. Der Verwendung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widersprechen, indem Sie uns einfach eine E-Mail an info@geschaeftsideen.de senden oder den entsprechenden Abmelde-Link im Newsletter betätigen.