Geschäftsideen

Tatort Küche - Der Mietkoch, der alles mitbringt

Obwohl der Fastfood-Boom ungebrochen ist und Convenience-Food die Supermärkte überschwemmt, erlebt die Haute Cuisine gegenwärtig ein bemerkenswertes Comeback. Ein entscheidender Auslöser sind vor allem die vielen Kochsendungen, die mit und ohne prominente Beteiligung seit vielen Jahren über die TV-Bildschirme der Nation flimmern. Die Begeisterung für kulinarische Highlights im Fernsehen darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass viele Zuschauer zwar wie im TV kochen möchten, es aber – aus welchen Gründen auch immer – einfach nicht können. Wer Gäste zu Hause bewirten und kulinarisch verwöhnen möchte, muss sich den Koch folglich mieten. Bereits im Jahr 1999 hatte der Salzburger Manuel Wagner auf einer Fachmesse ein Schlüsselerlebnis, das ihn auf diese faszinierende Geschäftsidee Rent a Cook brachte.

Tatort Küche - Der Mietkoch, der alles mitbringt

Aus bescheidenen Anfängen entstand im Laufe der Zeit eine lokale Institution. Manuel Wagner kocht beim Kunden zu Hause und für spezielle Events. Dabei bringt er alles mit, was er für die Zubereitung und Ausbringung der Speisen benötigt. Nicht nur Lebensmittel und Töpfe zählen dazu, sondern auch ein Gasherd, Essgeschirr und sogar eine Bedienung sind dabei. Seit der Gründung im Jahr 2000 entwickelte sich aus Rent a Cook ein kleines Catering-Imperium mit vielen zusätzlichen Dienstleistungen und Tochterfirmen. Inzwischen ist der Gründer in seiner Heimat bestens bekannt und seine Dienstleistungen genießen ein hohes Ansehen.

 

Vom Messekoch zum Selfmade-Shootingstar

Mit den häuslichen Kochkünsten ist es so eine Sache. Meistens mangelt es an Zeit und Muße, um all die leckeren Sachen zuzubereiten, die TV-Köche in den zahlreichen Kochshows kredenzen. Manche Zeitgenossen sammeln jahrelang Rezeptseiten aus Zeitschriften und heften sie sorgfältig in Ordnern ab. Solange jedoch Miracoli & Co. als Inbegriff moderner Kochkunst gelten, ist diese Mühe vergeblich.

Wer Gäste bewirten möchte und nicht auf einen klassischen Catering-Service zurückgreifen will, braucht daher einen Mietkoch. Diese Marktlücke entdeckte der gelernte Koch Manuel Wagner aus Salzburg in Österreich bereits 1999, als er auf der Fachmesse „Alles für den Gast“ für einen Küchengerätehersteller kochte. Zwei ältere Messebesucherinnen interessierten sich nicht nur für das vorgeführte Küchengerät, sondern auch für die Dienstleistung, die daran erbracht wurde. Für den Küchengeräteaussteller war das kein Thema, wohl aber für Manuel Wagner, der darin seine große Chance erblickte und ein Jahr später sein Unternehmen Rent a Cook by M.W. in Salzburg gründete.

Bei der Geschäftsidee des Salzburgers ist nicht nur die Kochdienstleistung inbegriffen, sondern auch alles was dazugehört. Das heißt, es werden alle erforderlichen Lebensmittel beschafft und ein Gasherd sowie Koch- und Essgeschirr mitgebracht. Sogar Tischdeko und eine Bedienung, die die zubereiteten Speisen serviert, ist inklusive. Als Transportmittel dient dem Gründer ein Kombi, den er mit benötigten Lebensmitteln und Kochzubehör bepackt.

Seit der Gründung von Rent a Cook im Jahr 2000 gelang es dem Gründer, sich in Salzburg und darüber hinaus schnell einen Namen zu erwerben. So erhielt er bereits in 2003 einen Eintrag im „Who is Who“ von Österreich. Es folgten der erste Platz im österreichischen Mietkochtest im Jahr 2004 und Platz 68 im Gründerwettbewerb „Top 100 Jungunternehmer von Österreich“ im Jahr 2005. Die Auszeichnungen spornten den Gründer zu weiteren Taten an.

2004 ging er mit dem Privatkochkurs Kochkurse.at online und startete 2006 mit der Gastrostaff KEG eine Kochpersonal-Vermittlung für die österreichische Gastronomie. Mit seiner Marke Schokomann© entwickelte er ein Unternehmen, das Schokoladenbrunnen für Events vermietet und verkauft. Im November 2008 eröffnete er dann unter der Privatkochkurs-URL die Rent a Cook’s Kochschule, die neben Kochkursen verschiedene Wein- und Cocktailmixkurse anbietet.

 

Mietkoch – Geschäftsidee mit viel Potenzial

Wie das Beispiel von Rent a Cook zeigt, sind Kochkünste gefragter als je zuvor. Nicht nur in der klassischen Gastronomie, sondern überall, wo Menschen zusammenkommen und feiern. Und das geschieht immer häufiger im privaten Umfeld. Die Geschäftsidee Mietkoch lässt sich vielfältig variieren. Sowohl der All-inclusive-Service wie bei Rent a Cook ist möglich als auch die Minimalvariante, bei der ein Koch oder eine Köchin die Kochdienstleistung „pur“ anbietet. Davon hängt natürlich auch die Höhe des benötigten Startkapitals ab.

Wer beispielsweise wie Michael Wagner von Anfang an voll durchstarten will und alles zum Kunden mitbringt, braucht neben einem Transport-Kfz gleich zu Beginn auch Kochzubehör und Geschirr. In dem Fall ist ein Startkapital von 30.000,- Euro anzusetzen. Wer das Kapital nicht aufbringen kann, hat bei der Geschäftsidee Rent a Cook die Möglichkeit bescheidener zu starten und kann – sofern gewünscht – Gewinne ansparen und planvoll investieren. Der große Vorteil der Geschäftsidee Mietkoch liegt in ihrer Skalierbarkeit. Die Idee eignet sich nicht nur für gelernte Köche, die Abwechslung in ihren Berufsalltag bringen möchten, sondern vor allem auch für Hobbyköche, die ihre Fähigkeiten bislang nur im Familien- oder Freundeskreis entfalten konnten.

Weitere Daten dieser Geschäftsidee

Land: Österreich Österreich
Rechtsform: Einzelunternehmen
Branche: Handwerk
Kategorie: Lebensmittel
Startkapital: * 10.000 EUR - 25.000 EUR
Website: www.rentacook.com
* geschätztes Startkapital

Beliebtheit

4792 Aufrufe

So viele Besucher haben sich für diese Idee interessiert.

Gerne informieren wir Sie regelmäßig über neue Geschäftsideen.

Unseren kostenlosen Newsletter erhalten Sie einmal monatlich.

Datenschutz- & Eintraghinweis:
Ihre E-Mail-Adresse verwenden wir ausschließlich zum Versand des Gratis-Ratgebers und des abonnierten Newsletters. Wir geben Ihre personenbezogenen Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter und halten uns an den Datenschutz. Der Verwendung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widersprechen, indem Sie uns einfach eine E-Mail an info@geschaeftsideen.de senden oder den entsprechenden Abmelde-Link im Newsletter betätigen.