Geschäftsideen

Nichts für Topmodels - Plattform für Plus-Size-Damenmode

Wer modisch auf dem Laufenden bleiben will, der kann sich in vielen Medien umfassend über die neuesten Styles und Trends informieren. Alle Angebote haben nur einen entscheidenden Haken: Sie sind meistens für schlanke Frauen entworfen und fast nur in kleineren Größen erhältlich.

Die Anbieter wissen natürlich, dass die meisten Frauen nicht den fragwürdigen Idealen von Germanys Next Top-Models entsprechen. Sie geben sich daher viel Mühe, Frauen mit großen Größen attraktive Angebote zu unterbreiten. Nur gibt es nicht bei jedem Anbieter jede Kleidung in jeder Größe. Das hat zur Konsequenz, dass Frauen mit mittleren & großen Größen sehr viel Zeit investieren müssen, um modische Konfektion in ihrer Größe zu finden.

Nichts für Topmodels - Plattform für Plus-Size-Damenmode

Ein zehnköpfiges Gründerteam aus Leipzig brachte das 2015 auf die Idee, mit Wundercurves ein Fashionportal für Plus Size-Mode für kurvige Frauen zu entwickeln. Es sollte das erste Portal seiner Art werden, das sich speziell an Frauen mit größeren Größen richtet.

Man startete zunächst mit ca. 100 Marken und ging Ende 2016 an den Start. Dabei sollte es nicht bleiben. Stetig kamen neue Marken hinzu und entsprechend wuchs das Angebot. Hierfür recherchiert das Team von Wundercurves die beliebtesten Online-Shops nach großen Größen und bündelt sie in ihrem Angebot.

 

Mehr als 100.000 Artikel über eine Plattform

Nicht für jede Frau ist der Shoppingbummel ein Vergnügen. Zumindest nicht für Frauen mit mittleren & großen Größen. Gleich, ob in der Shopping-Mall oder online – stylishes Outfit in der eigenen Größe zu finden, gerät zur zeitraubenden Beschäftigung. Der eine Shop hat Hosen in der gewünschten Größe, aber keinen passenden Blazer.

Der nächste Shop vielleicht die passende Bluse aber Kleider nur in den Größen von Models. Puzzleteilchen gleich muss sich Frau aus den unterschiedlichsten Online- und Offline-Shops dann das Passende zusammensuchen. Die Zeit könnte man sinnvoller nutzen.

Der Nöte von Frauen mit großen Größen hat sich das Team von Wundercurves angenommen. Es besteht aus zwei Frauen und acht Männern, die akribisch alle Angebote aus den beliebtesten Online-Shops mit mehr als 500 Marken recherchieren. Die in großen Größen verfügbare Markenmode wird gebündelt und auf der Plattform Wundercurves präsentiert.

Auf diese Weise ist ein Angebot von mehr als 100.000 Artikeln entstanden. Die Kundin orientiert sich ausschließlich an Fashionstyles, Farben und Mustern. Auf die Kundin wirkt das Portal so, als seien alle angebotenen Kleidungsstücke Teil eines einzigen Shop-Sortiments. Sie sieht ein Foto, eine Kurzbezeichnung und den Preis.

Näheres zur Modemarke und zum Shop-Anbieter erfährt sie, wenn sie auf den Link klickt, der sie direkt zum ausgewählten Kleidungsstück führt. Den Kauf wickelt sie dann direkt in dem Shop ab, zu dem sie geleitet wurde. Das Wundercurves-Team besteht aus zwei Frauen und acht Männern, die sich 2016 in Leipzig zusammenschlossen, um eine Fashion-Plattform für Frauen mit großen Größen zu schaffen.

Mehrere Seed-Investoren konnten von der eigens dafür entwickelten Technologie überzeugt werden, sodass eine mittlere sechsstellige Summe zusammenkam. Für 2018 wird ein Umsatzvolumen von 1,2 Millionen Euro angepeilt. Das Unternehmen rechnet mit Wachstumsraten von mindestens 20 Prozent in den kommenden Jahren.

Auf der Basis dieser Erwartung will Wundercurves 2019 den Break-Even erreichen. Nicht nur Plus-Size-Fashion für Damen hat Wundercurves auf dem Schirm, sondern auch für Herren. Wenngleich diese Zielgruppe auch etwas schwieriger ist, will man zukünftig auch Plus-Size-Angebote für Herrenmode aufnehmen.

 

Der Handel mit ausgefallenen Größen hat Potenzial

Die Zahl der Online-Shops für Mode wächst beständig. Nicht nur die großen Labels und Modeketten bieten inzwischen ein Online-Sortiment an, sondern auch Nischenanbieter aller Art. Eine wichtige Zielgruppe hat der Wettbewerb aber komplett aus den Augen verloren, und zwar Frauen mit mittleren & großen Größen.

Obwohl jeder Anbieter weiß, dass die wenigsten Frauen die Traummaße von Topmodels besitzen, wird die Präsentation des Sortiments fast ausschließlich auf diese Zielgruppe ausgerichtet. Für die Durchschnittsfrau jenseits der Konfektionsgröße 42 beginnt dann die nervige Suche.

Was nützt es, zig attraktive Kleider zu finden, um dann festzustellen, dass sie in der eignen Größe nicht erhältlich sind. Fast kein Shop bietet eine sinnvolle Filterung seines Artikelsortiments nach Größen. Die Online-Plattform Wundercurves füllt diese Lücke endlich aus.

Potenzial ist jedenfalls reichlich vorhanden. Für Frauen mit großen Größen ist das Portal ein echter Gewinn, weil von vornherein nur Artikel angeboten werden, die es in großen Größen zu kaufen gibt. Alle abgebildeten Kleidungsstücke stehen in mittleren und großen Größen bei den jeweiligen Shop-Betreibern zur Verfügung.

Die Kundin kann sich in Ruhe zurücklehnen und genauso wie andere Frauen nur von den Abbildungen inspirieren lassen. Eine Nachfrage nach speziellen Plattformen für große Größen ist jedenfalls reichlich vorhanden. Gründer, die sich im Bereich Fashion ganz gut auskennen, sind bestens für diese Geschäftsidee gerüstet.

Weitere Daten dieser Geschäftsidee

Land: Deutschland Deutschland
Rechtsform: GmbH
Branche: Handel & Vertrieb
Kategorie: Kleidung & Accessoires
Startkapital: * 25.000 EUR - 50.000 EUR
Website: www.wundercurves.de
* geschätztes Startkapital

Beliebtheit

979 Aufrufe

So viele Besucher haben sich für diese Idee interessiert.

Gerne informieren wir Sie regelmäßig über neue Geschäftsideen.

Unseren kostenlosen Newsletter erhalten Sie einmal monatlich.

Datenschutz- & Eintraghinweis:
Ihre E-Mail-Adresse verwenden wir ausschließlich zum Versand des Gratis-Ratgebers und des abonnierten Newsletters. Wir geben Ihre personenbezogenen Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter und halten uns an den Datenschutz. Der Verwendung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widersprechen, indem Sie uns einfach eine E-Mail an info@geschaeftsideen.de senden oder den entsprechenden Abmelde-Link im Newsletter betätigen.