Geschäftsideen

Der Unterarm wird zum Kochbuch - Temporäre Rezept-Tattoos

Noch nie wurde so viel in der Küche herum experimentiert wie heute. Seitdem deutsche und andere europäische Wohnzimmer mit Kochsendungen im TV beglückt werden, nimmt die Zahl der Hobbyköche stetig zu. Menschen, die sich bislang nicht groß fürs Kochen interessieren und allenfalls Bratkartoffeln mit Rührei hinbekommen, wollen nun den populären Kochstars wie Jamie Oliver, Tim Mälzer, Sarah Wiener & Co. nacheifern und Gerichte mit Pfiff kredenzen. Doch sollten junge Leute nicht erst mal die klassische Küche ausprobieren und lernen, wie traditionelle Gerichte zubereitet werden? Und wie bringt man ihnen das am besten bei? Diese Fragen stellten sich auch die beiden italienischen Designerinnen Marina Cinciripini und Sarah Richiuso und kamen dabei auf die tolle Geschäftsidee „I Tradizionali“.

Der Unterarm wird zum Kochbuch - Temporäre Rezept-Tattoos

Da junge Leute ihre Arme gern mit Tattoos verzieren, lag der Gedanke nahe, Rezepte als Tattoos herauszubringen. Und zwar als temporäre Tattoos. Diese sehen nicht nur cool aus, sondern sind auch ausgesprochen nützlich. Einmal auf dem Arm angebracht haben Newbies in der Küche alle wichtigen Infos zur Zubereitung eines Gerichtes immer zur Hand. Umständliches Blättern in Kochbüchern oder Wischen auf Smartphones und Tablets entfällt dadurch. Ein Blick auf das illustrierte Tattoo genügt, und schon können Hobbyköche loslegen. Die Geschäftsidee „I Tradizionali“ gewann 2013 den zweiten Preis in einem Designwettbewerb und fand in der Fachwelt viel Beachtung

 

Auswählen, Anbringen und Loskochen

Wer zum ersten Mal von dieser Geschäftsidee hört, dürfte überrascht sein. Denn nichts scheint weiter entfernt voneinander zu sein wie klassische Kochkunst und traditionelle Tattoo-Kultur. Den italienischen Designerinnen Marina Cinciripini und Sarah Richiuso gelang dennoch das Kunststück, beide Welten – so verschieden sie auch sein mögen – zusammenzubringen. Ihr 2013 gegründetes Start-up „I Tradizionali“ designt Rezept-Tattoos für vielerlei Gerichte, Getränke und Menüs und bringt traditionelle Kochkunst auf moderne Art und Weise unter junge Leute und weckt so deren Lust am Kochen.

Die Zeiten, als Kochrezepte nur in zerfledderten, befleckten und unappetitlich aussehenden Kochbüchern zu finden waren, sind vorbei. Kochrezepte kann man inzwischen auch über Mobilgeräte abrufen. Das ist nicht unbedingt praktisch, denn Smartphone und Tablets sind empfindlich und mögen weder Schmutz noch Feuchtigkeit. Rezept-Tattoos auf dem Arm hingegen stören nicht, sind immer präsent und hygienischer als Kochbücher oder Mobilgeräte. Außerdem sehen sie auch gut aus und stellen den Träger in den Mittelpunkt des Kochgeschehens.

I Tradizionali bietet diverse Kollektionen von Rezept-Tattoos für die klassische Zubereitung von Gerichten und Getränken. So zum Beispiel wie man Lachsfrikadellen, Rindfleischfrikadellen mit Auberginen und Minzblättern oder Kichererbsenbällchen mit Ricotta und gehackten Pistazien zubereitet. Allesamt handelt es sich um Klassiker der traditionellen italienischen Küche, die den meisten Hausfrauen geläufig sind. Die Tattoos bestehen nicht aus Textanweisungen, sondern bilden die jeweiligen Zutaten als Illustration ab, sodass eigentlich jeder sofort weiß, worum es sich bei der Zutat handelt.

Die Rezept-Tattoos von I Tradizionali lassen sich kinderleicht auf dem Unterarm anbringen. Hierzu muss der Nutzer bloß die Schutzfolie des Rezept-Tattoos abziehen, es auf die gewünschte Stelle vom Unterarm platzieren und das Tattoo mit einem befeuchteten Handtuch andrücken, bis sich das Rezept auf dem Unterarm abzeichnet. Sofort kann der Träger mit der Zubereitung beginnen. Eine Kollektion Tattoos besteht aus vier bis fünf Rezepten und kostet 10 Euro. Die Tattoos sind ausschließlich temporär und lassen sich leicht wieder abwaschen.

 

Temporäre Tattoos für Rezepte – Marktlücke in Deutschland

Nicht nur in Italien wird gerne und leidenschaftlich gekocht, sondern auch in anderen Ländern wie Deutschland. Gerade in Deutschland ist – wie eingangs erwähnt – Kochen zurzeit absolut trendy. Doch wer weiß eigentlich wie Königsberger Klopse, Bratwürste mit Püree und Sauerkraut oder Reibekuchen zubereitet werden? Um Klassiker der Deutschen Küche auch den Nachwuchsköchen schmackhaft zu machen, sind Tattoos hervorragend geeignet. Tattoos gehören bei jungen Leuten zum Lifestyle. Weil sich wohl niemand ein permanentes Tattoo mit einem Rezept auf dem Arm verewigen möchte, sind temporäre Tattoos wie die von I Tradizionali auch hierzulande eine ideale Lösung.

Davon abgesehen sind sie auch eine tolle Geschenkidee und eine Marktnische, die noch niemand besetzt hat. Nicht nur klassische Rezepte lassen sich auf diese Weise verbreiten, sondern vor allem auch neue Rezepte. Fernsehkochsendungen könnten begeisterten Zuschauern Rezept-Tattoos zum Verkauf anbieten und Nahrungsmittelhersteller könnten sie als originelle Give-Aways unter die Konsumenten bringen. Gründer, die in der Werbemittelbranche Fuß fassen wollen und nach etwas Neuem suchen, das noch niemand anbietet, sollten es mit Rezept-Tattoos versuchen. In Deutschland sind sie zurzeit noch eine Marktlücke, die nur darauf wartet, endlich ausgefüllt zu werden.

Weitere Daten dieser Geschäftsidee

Land: Italien Italien
Rechtsform: Einzelunternehmen
Branche: Ernährung
Kategorie: Lebensmittel
Startkapital: * weniger als 5.000 EUR
Website: www.itradizionali.com
* geschätztes Startkapital

Beliebtheit

3271 Aufrufe

So viele Besucher haben sich für diese Idee interessiert.

Gerne informieren wir Sie regelmäßig über neue Geschäftsideen.

Unseren kostenlosen Newsletter erhalten Sie einmal monatlich.

Datenschutz- & Eintraghinweis:
Ihre E-Mail-Adresse verwenden wir ausschließlich zum Versand des Gratis-Ratgebers und des abonnierten Newsletters. Wir geben Ihre personenbezogenen Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter und halten uns an den Datenschutz. Der Verwendung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widersprechen, indem Sie uns einfach eine E-Mail an info@geschaeftsideen.de senden oder den entsprechenden Abmelde-Link im Newsletter betätigen.