Geschäftsideen

Wellness für Babys - Erstes Baby-Spa Deutschlands

Kaum eine andere Branche hat in den zurückliegenden Jahren einen solchen Boom erlebt wie die Wellness-Industrie. Quasi im Wochenrhythmus schossen neue Wellness-Oasen und Spa-Tempel mit dem Versprechen aus dem Boden, Besucher*innen ein paar erholsame Stunden zu bereiten. Die Angebote für den kleinen Urlaub zwischendurch richten sich jedoch ausnahmslos an Erwachsene. Für Kinder und Jugendliche gibt es statt Wellness-Angeboten immerhin noch Spaßbäder.

Was aber ist mit unseren Kleinsten? Haben die nicht auch ein Bedürfnis nach wohltuender Entspannung? Die beiden Gründerinnen Manuela Apitzsch und Marie Papenkort aus Düsseldorf haben hierzu eine ganz klare Meinung. ihre Antwort auf die Marktlücke heißt Mabyen, eine Art Baby-Spa. Marie Papenkort hatte dieses Konzept im Internet entdeckt und war sofort davon begeistert.

Wellness für Babys - Erstes Baby-Spa Deutschlands

Sie konnte ihre Freundin Manuela rasch vom Potenzial der Geschäftsidee überzeugen und bis zur Gründung der Mabyen UG im Jahr 2016 war es nur noch ein kleiner Schritt. Hier erhalten Kleinstkinder ihre ersten Massagen und lernen beim Floating, wie angenehm es sich in warmem Wasser strampeln lässt. Der Mut, diese noch etwas exotische Geschäftsidee in die Tat umzusetzen, sollte sich schon bald auszahlen. Bereits im Jahr 2018 knackte das Düsseldorfer Start-up die erste Umsatzmillion und eröffnete 2019 sein zweites Baby-Spa in Hamburg.

 

Babyschwimmen heißt jetzt Floating

Ein Baby-Spa? Ist das nicht so etwas wie Babyschwimmen? Ja und nein, denn bei Mabyen kommen noch ein paar andere Aspekte dazu. Die Idee zu einer solchen Geschäftsidee kam Marie Papenkort, als sie zufällig ein Londoner Baby-Spa bei YouTube entdeckte. Schnell wurde der Sozialpädagogin klar, dass es so etwas in Deutschland noch nicht gab und sie hierzulande die Erste wäre, die eine solche Geschäftsidee in die Tat umsetzte. Zusammen mit ihrer Freundin Manuela Apitzsch gründete sie im Februar 2016 die Mabyen UG in Düsseldorf und eröffnete im September desselben Jahres das erste Baby-Spa Deutschlands.

Das Konzept hatte sich zu dem Zeitpunkt bereits längst in den USA und Japan etabliert. Nur, was ist Baby-Spa überhaupt? Zu den wesentlichen Dienstleistungen für Babys gehören Babymassagen. Diese erklären die beiden Gründerinnen den jungen Müttern in Workshops. Die Vorführung der Massagetechniken wird allerdings nicht an echten Babys demonstriert, sondern zunächst an Puppen, damit die Mütter lernen, wie sie die zarte Haut des Babys am besten verwöhnen. Hier lernen Mütter, wie sie nur durch Berührung und Liebe mit ihrem Nachwuchs kommunizieren können und so die Bindung zum Kind zu vertiefen. Das Erlernte können sie anschließend direkt an ihren Säuglingen anwenden.

Der andere Teil des Kernangebots – und für die Kleinen sicherlich das Highlight – ist das „Floating“. Gesichert mit einem Schwimmreifen um den Hals schweben die Kleinen hierbei in einem Whirlpool mit warmem Wasser umher. Dabei werden Feinmotorik und Gleichgewichtssinn der Babys ganz automatisch trainiert. Die Kleinen freut es und die Mütter freut es auch. Ganz nebenher wurde natürlich auch an die Mütter gedacht, die sich mit Massagen und Gesichtsbehandlungen ebenfalls verwöhnen lassen können. Mittlerweile werden für Mütter auch Yogakurse angeboten.

Seit der Eröffnung des Düsseldorfer Baby-Spas Mabyen im September 2016 hat sich das Geschäft rasant entwickelt. Schon im Jahr 2017 war man in der Gewinnzone und schaffte in 2018 sogar die erste Umsatzmillion. Was mit zwei Kernleistungen begann, hat sich inzwischen zu einem vielseitigen Dienstleistungsangebot entwickelt. So kostet eine 30-minütige Babymassage in der Gruppe aktuell 28,00 Euro und 30 Minuten Floating 20,00 Euro. Wer stattdessen am Wochenende bucht, zahlt 51,00 Euro für die Massage und 23,00 Euro fürs Floating. Zudem werden Kurse für Babymassagen und Auszeiten für Mama und Kind angeboten. Das Team bei Mabyen besteht längst nicht mehr nur aus Marie und Manuela. Inzwischen sind noch eine Hebamme, eine Kinderkrankenschwester und zwei Yoga-Lehrerinnen dazugekommen. Abgerundet wird das Spa-Angebot für Babys und Mütter durch einen Online-Shop mit baby- und umweltfreundlichen Textil- und Pflegeprodukten. Seit 2019 gibt es einen Franchise-Ableger von Mabyen Spa in Hamburg.

 

Wellnessangebote für Mutter und Kind haben viel Potenzial

Kinder sind in den Augen ihrer Eltern das größte Glück. Besonders in der frühkindlichen Phase möchten Mütter alles tun, um die bestmögliche Entwicklung ihres Kindes zu fördern. Der Maßstab für die Aufopferungsbereitschaft ist das ausgeprägte Gesundheits- und Körperbewusstsein, an dem sich junge Mütter selbst orientieren. Das möchten sie ihrem Nachwuchs natürlich auch angedeihen lassen. Insofern hat Mabyen Spa eine echte Marktlücke entdeckt und gefüllt. Dennoch: Es ist nur ein Anfang, denn der Bedarf ist bei Weitem noch nicht gedeckt.

In den urbanen Milieus gibt es unzählige junge Mütter, die genauso engagiert sind wie die frischgebackenen Mamas in Düsseldorf und Hamburg. Kurzum, es ist reichlich Potenzial für Wellnessprogramme für Mutter und Kind vorhanden. Für Kinderkrankenschwestern, die keine Lust mehr auf ihren Angestelltenjob haben, sowie für Hebammen oder Kita-Erzieherinnen ist es die perfekte Geschäftsidee.

Weitere Daten dieser Geschäftsidee

Land: Deutschland Deutschland
Rechtsform: UG (haftungsbeschränkt)
Branche: Lifestyle, Gesellschaft & Familie, Freizeit
Kategorie: Baby, Beauty & Gesundheit, Kinder
Startkapital: * 50.000 EUR - 100.000 EUR
Website: www.mabyen.com
* geschätztes Startkapital

Beliebtheit

286 Aufrufe

So viele Besucher haben sich für diese Idee interessiert.

Gerne informieren wir Sie regelmäßig über neue Geschäftsideen.

Unseren kostenlosen Newsletter erhalten Sie einmal monatlich.

Datenschutz- & Eintraghinweis:
Ihre E-Mail-Adresse verwenden wir ausschließlich zum Versand des Gratis-Ratgebers und des abonnierten Newsletters. Wir geben Ihre personenbezogenen Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter und halten uns an den Datenschutz. Der Verwendung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widersprechen, indem Sie uns einfach eine E-Mail an info@geschaeftsideen.de senden oder den entsprechenden Abmelde-Link im Newsletter betätigen.