Geschäftsideen

Verrückter Taxiservice - Singen statt zahlen - Promotion-Kampagne für Elektroautos in Finnland

Taxifahren wird in unseren Großstädten immer mehr zur Geduldsprobe. Besonders in den Stoßzeiten ist es manchmal schwierig, ein freies Taxi zu ergattern. Ist diese Hürde genommen, können Verkehrsbehinderungen dem Fahrgast die Laune verhageln. Ob das Taxi an der Ampel oder im Stau steht – das Taxameter läuft unerbittlich weiter. Das kann ganz schön ins Geld gehen. Ganz davon zu schweigen, dass Fahrten in der Rush-Hour auch noch dazu beitragen, durch CO2-Emissionen die Stadt aufzuheizen und durch Abgase die Luft zu verpesten. Das alles gehört abgeschafft, sagte sich der finnische Energiekonzern Fortum und erfand mit dem Fortum Singalong Shuttle ein Taxi, das anstatt mit Geld mit Gesang bezahlt wird.

Verrückter Taxiservice: Singen statt zahlen - Promotion-Kampagne für Elektroautos in Finnland

Das Taxi ist ein Elektrofahrzeug, das keinerlei Emissionen produziert und daher gut für die Umwelt ist. Im Rahmen des Rockfestivals Ruisrock in der finnischen Stadt Turku wurde das Singalong Shuttle im Sommer 2018 erstmals für die Promotion der Elektromobilität eingesetzt. Die originelle Promotion-Idee wurde weit über die Grenzen von Finnland hinaus bekannt. Nur, wenn der Fahrgast laut singt, setzt sich das Fahrzeug in Bewegung, wobei ein Dezibelmeter die Gesangslautstärke kontrolliert. Eine clevere Promotion- und Geschäftsidee, die auch in anderen Ländern dazu beitragen könnte, elektrisch angetriebene Autos populärer zur machen.

 

Singend zum Rockfestival fahren

Wer zum ersten Mal von diesem Umweltprojekt hört, reibt sich wahrscheinlich verwundert die Augen. Man muss sich das Promotion-Video schon anschauen, um einen Eindruck davon zu bekommen, wie das Fortum Singalong Shuttle funktioniert. Der halbstaatliche finnische Energieversorger Fortum betreibt diesen Service mit Elektroautos. Da diese absolut geräuscharm sind, gibt es keinerlei Hintergrundgeräusche. Das lauteste Geräusch während der Fahrt ist der Gesang des Fahrgasts beziehungsweise der Fahrgäste. Dieser Gesang ist nicht nur ein Gag, sondern bewegt tatsächlich das E-Auto. Fällt die Lautstärke unter den festgelegten Grenzwert eines Dezibelmeters, bleibt das Auto einfach stehen. Ohne lautes Singen fährt das E-Auto einfach nicht.

Erstmals wurde dieser Service im Juli 2018 anlässlich des traditionsreichen Rockfestivals Ruisrock im finnischen Turku angeboten. Musikbegeisterte Fahrgäste aus nah und fern findet man in dieser Zeit an diesem Ort zuhauf. Insofern war das ein kluger Schachzug des Anbieters dieser Promotionskampagne, in diesem Umfeld zu starten. Fakt ist: Für die meisten Menschen – nicht nur in Finnland – sind Elektrofahrzeuge nach wie vor böhmische Dörfer, denn erst wenige haben in einem solchen Gefährt gesessen. Während alle verrückt nach Musik sind und von A nach B wollen, kommt ein Shuttleservice vorbei, der seine Fahrgäste zum Singen einlädt und sie dafür kostenlos transportiert. Besser kann man seine Zielgruppe wohl kaum erreichen.

Wähl deinen Song aus und mach dich startklar für die Fahrt, lautet das Motto des Fortum Singalong Shuttle. Du brauchst kein Geld, keine Kreditkarten und kein Handy, um zu bezahlen, sondern musst nur laut singen, damit dich das Auto fährt. Als Fahrzeuge kamen bei dieser Kampagne übrigens BMW i3 E-Autos zum Einsatz.

Die sommerliche Kampagne war für Fortum ein voller Erfolg und wurde auch außerhalb der Landesgrenzen viel beachtet. Nach Lage der Dinge wird es im kommenden Jahr 2019 beim 50. Ruisrock-Festival wieder einen Singalong Shuttle geben. Möglicherweise sind auch noch andere Einsätze geplant.

 

Promotion für E-Mobilität mit viel Potenzial

Obwohl die E-Mobilität als das große Zukunftsthema gilt, sind Deutschlands Autofahrer immer noch skeptisch. Es fehlt halt an einer flächendeckenden Infrastruktur, um die Dinger aufzuladen. Unzulängliche Reichweiten aufgrund leistungsschwacher Akkus halten zudem viele davon ab, sich zum jetzigen Zeitpunkt näher mit dem Thema zu befassen. Auf der anderen Seite hatten wohl die wenigsten Autofahrer überhaupt das Vergnügen, mit einem E-Auto zu fahren. Dies ist aber eine Grundvoraussetzung, um die Begeisterung für E-Autos zu wecken.

Mit seinem Fortum Singalong Shuttle zeigt ein finnischer Energieversorger, dass man mit cleveren Ideen den Leuten die Zukunft der Mobilität ein wenig näherbringen kann. Das wird auch höchste Zeit, denn der Verbrennungsmotor ist aus Gründen des Klimaschutzes auf mittlere Sicht ein Auslaufmodell. Wie schnell dieser Wandel voranschreiten wird, hängt maßgeblich auch von den Autobauern ab, die diesen Wandel gestalten.

Die Idee, statt zu zahlen zu singen, um befördert zu werden, richtet sich nicht nur an Autohersteller und Stromkonzerne, sondern auch an pfiffige Gründer, die eine solche Promotion als Geschäftsmodell betreiben. Hierfür müsste natürlich ein Energieversorger oder Autohersteller für das Sponsoring gewonnen werden. Ein günstiges Umfeld für derlei Kampagnen bieten natürlich Rockfestivals oder andere Großveranstaltungen, auf denen viele Besucher gezählt werden. Hier gibt es die meiste Aufmerksamkeit und eine große Nachfrage nach Personenbeförderung. Somit kommt die Geschäftsidee auch für Eventveranstalter infrage.

Weitere Daten dieser Geschäftsidee

Land: Finnland Finnland
Rechtsform: Corporation
Branche: Dienstleistungen
Kategorie: Reise
Startkapital: * 50.000 EUR - 100.000 EUR
Website: www.fortum.com/singalongshuttle
* geschätztes Startkapital

Beliebtheit

302 Aufrufe

So viele Besucher haben sich für diese Idee interessiert.

Gerne informieren wir Sie regelmäßig über neue Geschäftsideen.

Unseren kostenlosen Newsletter erhalten Sie einmal monatlich.

Datenschutz- & Eintraghinweis:
Ihre E-Mail-Adresse verwenden wir ausschließlich zum Versand des Gratis-Ratgebers und des abonnierten Newsletters. Wir geben Ihre personenbezogenen Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter und halten uns an den Datenschutz. Der Verwendung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widersprechen, indem Sie uns einfach eine E-Mail an info@geschaeftsideen.de senden oder den entsprechenden Abmelde-Link im Newsletter betätigen.