Geschäftsideen-News

Megatrend Sharing

Die sozialen Netzwerke erleben derzeit einen beispiellosen Boom. Einer der Schlüsselbegriffe, der sie populär machte, ist das „Sharing“, was so viel wie „Teilen“ bedeutet. Zwar ist ein Aspekt beim Teilen, anderen etwas abzugeben, primär liegt der Fokus beim „Sharing“ jedoch auf gemeinsamer Nutzung. Teilen wird somit zur kollektiven Erfahrung. Stetig bringt dieser machtvolle sozioökonomische Trend neue Geschäftsideen hervor und beflügelt entsprechend die Gründerszene.

Megatrend Sharing

 

Sharing digitaler Inhalte

Besonders gut lässt sich das Phänomen „Sharing“ am Beispiel digitaler Inhalte veranschaulichen. In den sozialen Medien können unzählige User auf gleiche Inhalte zugreifen und gemeinsam nutzen. Seien es Videoclips, Bilder, Songs oder Texte. Der Kerngedanke dabei ist: Ich stelle anderen etwas zur Verfügung und andere tun dasselbe. Dadurch erhalte ich ein unvergleichlich großes Angebot an Inhalten. Beispiele, wie dies funktioniert, zeigen Plattformen für Videoclips wie Youtube oder Fotocommunitys wie Flickr. Geschäftsideen, die auf dem Sharing-Prinzip basieren, schossen in den letzten Jahren wie Pilze aus dem Boden. Ein erfolgreiches europäisches Streamingportal, das sich zurzeit anschickt, mit Facebook zu kooperieren, ist nur eines von vielen Projekten in diesem Bereich. Bei dem cloud-basierten Dienst können Musikfans aus 13 Millionen Titeln auswählen und eigene Playlists zusammenstellen.

 


 

Internet der Dinge (IoT)

Die Kernidee „Sharing“ bleibt jedoch nicht auf digitale Inhalte beschränkt, sondern hält immer stärker Einzug in die Welt der Dinge. Während Carsharing als Idee gar nicht mal so neu ist, mag der Gedanke, ein Haustier wie einen Hund mit anderen zu teilen, einigen Zeitgenossen exotisch erscheinen. In den USA hat sich aus dieser Idee des Dogsharing längst ein erfolgreiches Geschäftsmodell entwickelt, dessen Wert von Fachleuten aktuell bereits auf 98 Millionen US-Dollar geschätzt wird.

Carsharing selbst gibt es schon seit den 1990er Jahren. Hier befindet sich das Fahrzeug im Besitz einer Organisation, die für alle Kosten aufkommt und die Fahrzeuge auf zentral gelegenen Knotenpunkten des öffentlichen Verkehrs verteilt. Zumeist sind diese Fahrzeuge als Zubringer im Einsatz und fungieren als Teil einer kombinierten Verkehrsstrategie, welche öffentliche Verkehrsmittel und Individualverkehr ergänzt. Die Mitglieder der Organisation zahlen für die Nutzung, die im Gegensatz zur klassischen Autovermietung auch stundenweise erfolgen kann. Viel beachtete Projekte dieser Art sind die StattAuto-Vereine, die es in verschiedenen Großstädten Deutschlands gibt oder Organisationen wie ZipCar in Boston, USA.

Weitere Geschäftsideen aus dem Bereich vermietbarer Mobilität, die sich wachsender Beliebtheit erfreuen, finden sich bei Fahrzeugnostalgie und Klassiker mieten. Bei dieser Vermietagentur für Oldtimer wie den VW Bulli T2 werden zugleich nostalgische Erinnerungen wachgerufen. Hier kann sich jeder auf vier Rädern in original ausgestatten Gefährten der 60er und 70er Jahre fortbewegen und sich in diese Zeit zurückversetzen lassen. Um in diesen Genuss zu kommen, muss man keinen eigenen T2 besitzen. Man teilt ihn vielmehr mit anderen.

Der Erfolg all dieser Geschäftsmodelle ist durch die Erkenntnis verbunden, dass nicht der Besitz einer Sache das Wesentliche ist, was Befriedigung verschafft, sondern seine Nutzung. Die Zahl der Anhänger, die diese Form verbindender Erfahrungen schätzt, steigt stetig. Mit ihr wächst auch das Bedürfnis nach Kommunikation. Die Internetanwendungen der Web2.0-Generation stellen dafür die geeigneten Plattformen zur Verfügung. Ein Paradigmenwechsel im Konsumverhalten scheint sich anzubahnen, der sich nicht nur aus wirtschaftlichen Erwägungen heraus, sondern auch aus Überzeugungen speist. Grob ließe sich dieses neue Paradigma „Teilen“ oder „Gemeinsamer Konsum“ (collaborative consumption) in drei Kategorien aufteilen:

1. Dinge, die man nach (einmaligem) Gebrauch nicht mehr benötigt
2. Dinge, die man selbst selten nutzt
3. Dinge, die man aus Überzeugung mit anderen teilt

 


 

Nicht mehr benötigte Dinge

Die erste Kategorie umfasst Produkte, welche aufgrund bestimmter Lebensumstände nur einmalig benötigt werden. Wie zum Beispiel Umzugskartons. In den USA kann man sie in Netzwerken wie cardboardboxes.co.uk an andere Menschen weiterverkaufen, die einen Umzug planen. Auch eine Vermietagentur für Baby- und Kleinkinderspielzeug fällt in diese Sharing-Kategorie, da Kleinkinder einen schnell wechselnden Bedarf an altersgerechten Spielzeugen haben. Alle diese Dinge werden per Internet umverteilt - egal ob sie nun vermietet, verschenkt, verliehen, weiterverkauft oder auf Auktionsplattformen wie eBay versteigert werden.

 


 

Selten genutzte Dinge

Bei der zweiten Kategorie kommt einem sofort Werkzeug in den Sinn. Und genau dies ist damit auch gemeint. Denn Bohrmaschinen oder Schleifmaschinen sind zwar in fast jedem zweiten Haushalt zu finden, werden im Privatbereich indes recht selten benutzt. Auch Videokameras und andere High-Tech-Geräte, die eher spärlich eingesetzt werden, fallen unter diese Kategorie. Man braucht sie hin und wieder, aber nicht ständig und die meiste Zeit liegen sie nutzlos herum. Dieses ungenutzte Potenzial für große Usergruppen zu erschließen, ist das Ziel der ersten sozialen Internetplattform für Dinge. Hier kann jeder User Dinge anbieten oder nach Dingen in der unmittelbaren Nachbarschaft suchen. Es ist als eine Art Nachbarschaftshilfe per Internet gedacht. Das Prinzip „Benutzen“ ist hier wichtiger als „Besitzen“ und spricht immer mehr Menschen an. Dieses ungenutzte Potenzial für große Usergruppen zu erschließen, ist das Ziel der ersten sozialen Internetplattform für Dinge.

Im weiteren Sinne fallen hierunter Vermiet- und Verleihagenturen aller Art. So zum Beispiel für Computerspiele. Die Internetplattform für gebrauchte Computer- und Konsolenspiele zeigt hier einen interessanten Weg auf, wie man angesammelte Computerspiele mit anderen teilt und zugleich in den Genuss von Spielen kommen kann, die man selbst nicht besitzt.

 


 

Wohnungstausch und Bürogemeinschaften

Dinge mit anderen zu teilen, stellt sich für viele Menschen schlicht und ergreifend als Sachzwang dar. Die Mietwohnung ist in aller Regel Teil einer Wohnanlage, die andere Mietwohnungen beherbergt. Zum Lebensstil wird das Teilen immer dann, wenn der Eigentümer nicht genutzten Wohn- oder Geschäftsraum anderen bewusst zur Verfügung stellt. Sei es, weil er ihn vorübergehend nicht selbst nutzen kann oder kein Konzept für vorhandene Raumreserven hat. Das Spektrum reicht vom klassischen Wohnungstausch über Plattformen wie airbnb.com, wo man sich weltweit relativ günstig in voll ausgestattete Wohnungen oder Häuser auf Zeit einmieten kann, bis hin zu Bürogemeinschaften.

Im Ergebnis bietet dieses Konzept einen hohen Wohn- oder Arbeitsplatzkomfort zum günstigen Preis. Wie eine Bürogemeinschaft als sogenanntes Co-Working-Projekt funktionieren kann, zeigt diese pfiffige Geschäftsidee. Hier kann jeder Arbeitsplätze und Räumlichkeiten in der Region auf Zeit nutzen. Voll ausgestattete Büroarbeitsplätze mit Telefon- und Internetanschluss sowie Räumlichkeiten für Schulungen oder Meetings können dabei stunden- oder tageweise gemietet werden. Das Angebot ist nicht nur für Freiberufler interessant, sondern auch für kleine Firmen, die dadurch ihre Fixkosten niedrig halten können, was gerade in der Startphase besonders wichtig ist.

 


 

Großes Potenzial für Geschäftsideen mit Sharing-Gedanken

Die Vorteile eines Produktes genießen zu können, ohne Eigentum daran erwerben zu müssen, ist die zentrale Botschaft hinter allen Geschäftsideen, welche auf dem Sharing-Prinzip basieren. Die Geschäftsmodelle sind nicht nur aufgrund wirtschaftlicher Erwägungen populär, sondern in ihnen spiegelt sich auch der Zeitgeist wider, der vom Umweltgedanken getragen ist. Ressourcenschonung ist dabei ein zentrales Motiv, wenngleich nicht das Einzige. Vor diesem Hintergrund wird sich der Boom von Geschäftsideen, bei denen das Sharing-Prinzip zugrunde liegt, weiter fortsetzen. Angehenden Existenzgründern bietet es entsprechend aussichtsreiche Perspektiven.

  • Die Tausch- und Mietplattform des Web2.0

    Nachbarschaftshilfe 2.0 - Social Library für Sachen

    Soziale Medien boomen. Doch bei dem Bestreben großer Netzwerke, alles und jedes einzubeziehen, kommen viele Dinge zu kurz, die sich gerade im Nahbereich vieler User abspielen. Aufgrund der globalen Ausrichtung sehen viele den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr, wenn sie nur mit Freunden in der räumlich näheren Umgebung ein paar Dinge teilen möchten. Und in Bezug auf Sachen, die nicht digitaler Natur sind, wird es in den Allround-Netzwerken wie Facebook langsam schwierig, passende Tauschpartner zu finden. Was nützt es, wenn ein User in Buxtehude ein paar Games für die Playstation tauschen möchte, sein Onlinefreund aber in Oklahoma zu Hause ist. Zwar ermöglichen Online-Anzeigenportale über „Biete/Suche“ auch eine Plattform für den Tausch von Dingen in der Region, die Möglichkeit des kommunikativen Austauschs fehlt hier jedoch völlig, da sie keine Community bieten. Genau in diese Marktlücke stöß...

    mehr erfahren
  • Musik satt - dank neuem Streamingportal

    Musikdownload satt - Streamingportal erobert Europa

    Wer eben mal schnell ein paar Songs in einer Playlist zusammenstellen möchte oder als MP3-Dateien herunterladen will, kann das jetzt tun. Sei es, um damit die nächste Party aufzupeppen oder einfach nur aus rein privatem Interesse an Interpreten und ihrer Musik. Völlig legal und ohne Abmahnrisiko geht das in Deutschland aber nur bei Anbietern, die mit der Verwertungsgesellschaft GEMA nicht im Clinch liegen und eine Erlaubnis besitzen. Andere hingegen haben zum Leidwesen deutscher Musikfans das Nachsehen. So auch die, durch Daniel Ek und Martin Lorentzon 2006 in Schweden gegründete Spotify AB. Mit ihrem Downloadportal für Musik ging sie im Oktober 2008 erstmals online und hatte nur ein halbes Jahr später bereits über eine Million Mitglieder. Seitdem schnellten die Mitgliederzahlen steil nach oben, denn mit über 10 Millionen Nutzern und 13 Millionen Titeln zählt spotify.com inzwischen zu den führenden Anbietern in Europa. Nicht nur in d...

    mehr erfahren
  • Kindern ein dauerhafter Spielvergnügen bieten

    Rasseln auf Zeit - Mietagentur für Kinderspielzeug

    Kinder kosten Geld. Kleine wie Große. Nicht nur, dass die Klamotten ständig neu gekauft werden müssen. Es sind auch die Dinge, mit denen Kinder sich beschäftigen oder spielen. In der Phase des Heranwachsens wechseln sie schneller als einem lieb sein kann. Denn schließlich sollen die Sprösslinge mithalten und altersgerecht spielen können. Nicht immer ist Spielzeug jedoch billig. Wenn sich die Eltern nicht einschränken wollen oder können und dem Nachwuchs trotzdem ein abwechslungsreiches Spielzeug-Angebot unterbreiten wollen, dann wäre es keine schlechte Idee, wenn sich Spielzeug mieten ließe. Auf diese Idee kamen zwei Mütter kleiner Jungen aus den USA. Sie waren es einfach leid, dass sich Berge von nicht mehr gebrauchtem Spielzeug im Kinderzimmer stapelten, während die Kids ständig nach neuen Spielsachen verlangten. Konsequent setzten sie ihre Geschäftsidee in die Tat um. Mit babyplays.com, der Mietagentur ...

    mehr erfahren
  • Vom Wissen der anderen profitieren - Büroteilung mit anderen Branchen

    Coworking - Jeder macht das, was er kann und alle machen mit

    Schier endlose Korridore und gleichförmig geschnittene Büros in den Gebäudekomplexen privater und öffentlicher Verwaltungen sind der Horror schlechthin. Nicht nur für kreative Köpfe. Dem Charme dieser „Legebatterien“ versuchen daher immer mehr, vor allem kleinere Firmen zu entfliehen. Was für Freiberufler selbstverständlich ist, sind neue Arbeitsformen in Form flexibler Büro- und Arbeitsgemeinschaften. Vor allem in Ballungszentren mehren sie sich rapide. Ein Trend, der inzwischen auch den ländlichen Raum erreicht hat. Freiberufler, Kreative und Start-Ups gibt es schließlich überall, genauso wie das Bedürfnis nach neuen Kommunikationsformen. „Coworking“ heißt das Zauberwort und ermöglicht ihnen, sich in gemeinsamen Räumlichkeiten einzumieten, zusammenzuarbeiten und voneinander zu profitieren. Dass dies funktioniert, hat sich in den großen Städten gezeigt. Doch auch im ...

    mehr erfahren
  • (Fast) vergangene Nostalgie als Geschäftsgrundlage

    Nostalgie mieten - Die Renaissance des Klassikers VW Bulli T2

    Gemeinhin gilt Nostalgie als die Sehnsucht nach vergangenen Zeiten, wo Dinge alltäglich waren, die heute eine Rarität darstellen. So bleibt das Lebensgefühl dieser Tage allenfalls als Fragment in der Erinnerung. Um sich in dieses Gefühl hineinzuversetzen, bedarf es vor allem eines: Originale aus vergangenen Zeiten. Es ist eben ein Unterschied, ob man einen alten Film sieht, Fotos betrachtet oder in einem Original VW Bulli der T2er-Baureihe durch die Gegend fährt. Und das in Farben und Ausstattungen aus der Zeit, die ihn zum Kult hat werden lassen. Die knalligen und stilechten Orangetöne der Flower-Power-Dekade gehören nämlich unbedingt dazu. Das meint jedenfalls Dirk Salomon, einer der Gründer der Classicdepot Oldtimervermietung GmbH in Berlin, die sich auf dieses Kultgefährt spezialisiert hat. Es sind nicht nur die 50 bis 60 Jährigen, die dieses Lebensgefühl noch einmal frönen wollen, sondern auch der Twen von nebenan...

    mehr erfahren
  • Der Hund für gewisse Stunden - Miethunde

    Besser als jedes Tierheim - Vermietagentur für Hunde

    Im Zeitalter von Leasing und Mietmodellen ist es völlig normal, etwas zu nutzen, was einem nicht oder nur teilweise gehört. Schließlich wohnen viele in Wohnungen, die sie selbst nicht besitzen und fühlen sich trotzdem wohl darin. Gleiches gilt für Autos, die wir oft mit anderen teilen und nutzen. Alles eine Frage der Betrachtung und der Mentalität. Eigentlich nicht besitzen kann man indes Lebewesen. Man lebt mit ihnen in einer mehr oder weniger freiwilligen Gemeinschaft und trägt in jedem Fall Verantwortung. Mehr aber auch nicht. Zumindest aus rechtsphilosophischer Betrachtung. Trotz alledem dürfte der Gedanke, einen Hund tageweise zu mieten, in Deutschland als sehr ungewöhnlich erscheinen. Warum eigentlich? In den USA hat sich aus dieser Idee mit FLEXPETZ längst ein populäres Geschäftsmodell entwickelt. Akzeptanzprobleme sind aus besagten Gründen unbekannt. Denn immer mehr Hundeliebhabern ist es verboten, Hunde in de...

    mehr erfahren
  • Mit alten Computerspielen durch Vermietung Geld verdienen

    Spielen ist die halbe Miete - Vermietung gebrauchter Computer- und Konsolenspiele

    Der Markt für Konsolen boomt. Entsprechend groß ist das Angebot an Spielen aller Art für xBox, Wii, Nintendo und wie sie sonst noch alle heißen. Doch nicht nur die Konsolen kosten Geld, sondern auch die vielen Spielneuheiten, mit denen die Verbraucher in immer kürzeren Abständen überschüttet werden. Stets verlangen nicht nur die Kids nach neuen Spielen. Das geht ins Geld und schafft auch Verdruss. Denn klammheimlich stapeln sich unzählige Konsolenspiele, die keiner mehr mag, in Schränken und auf Regalen. Wohin damit, wenn nicht verkaufen? „Denen kann geholfen werden“, sagte sich der US-amerikanische Webhoster New Dream Network und setzte eine tolle Idee in die Tat um. „Warum verkaufen?“, fragte er sich, „wenn man sie noch vermieten könnte?“ Und so schuf er das Portal Plurent.com, auf dem gebrauchte Konsolenspiele vermietet und gemietet werden können. Das Interessante an diesem Gesch&aum...

    mehr erfahren

Geschäftsideen-Test starten

Dieser 2-Minuten-Test zeigt Ihnen, welche Geschäftsideen perfekt zu Ihnen passen.

Gratis Ratgeber anfordern

Ratgeber

Durch unseren kostenlosen Ratgeber lernen Sie die besten Geschäftsideen des Jahres 2018 kennen. Hierbei stellen wir Ihnen jede Geschäftsidee im Detail vor und zeigen, über welche Eigenschaften eine Geschäftsidee verfügen muss, um am Markt gute Aussichten auf nachhaltigen Erfolg zu haben.

Gratis anfordern